zur Navigation zum Inhalt
Weltnichtrauchertag: Streetbrandingaktion in St. Pölten mit J. Pazourek, M. Androsch, G. Hutter, M. Stadler und eine Vertreterin des Rauchertelefons mit den Ausführenden.
 
Leben 28. Mai 2013

NÖGKK: Rauchertelefonnummer auf St. Pöltner Straßen

Aufmerksamkeit mittels Streetbranding, weil das Rauchen der Gesundheit schadet.

Um Menschen, die tabakabhängig sind, zum Rauchstopp zu bewegen, setzen die NÖ Gebietskrankenkasse (NÖGKK) und das Rauchertelefon anlässlich des bevorstehenden Weltnichtrauchertages am 31. Mai auf Streetbranding.

 

Mit Hochdruckreiniger und Rauchertelefon-Schablonen ging es am Dienstag in die Innenstadt von St. Pölten, um "Rauchstopp? 0810 810 013" und "Rauchfrei! Jetzt! 0810 810 013" in den Asphalt zu reinigen. Auch Gesundheitslandesrat Ing. Maurice Androsch und Bürgermeister Mag. Matthias Stadler setzen sich dafür ein, dass Nichtrauchen in wird. Gemeinsam mit Obmann Gerhard Hutter und Generaldirektor Mag. Jan Pazourek von der NÖGKK säuberten sie die Flächen rund um die NÖGKK mit der Rauchertelefonnummer.

Die 0810 810 013 wird nun für einige Wochen den St. Pöltner Asphalt schmücken.

Saubere Straße, saubere Lunge

Mit Hilfe des Rauchertelefons werden aber nicht nur Straßen, sondern auch Raucherlungen wieder sauber. Die Leiterin des Rauchertelefons, Mag. Sophie Meingassner weiß: "Wer regelmäßig raucht, lagert bis zu einer Tasse Teer pro Jahr in der Lunge und den Atemwegen ab. Nach der letzten Zigarette atmet der Körper spürbar auf. Die Lunge fängt an sich selbst zu reinigen und die Atemwege werden langsam frei."

Meingassner erklärt, warum es sich lohnt, die 0810 810 013 anzurufen: "Die meisten Raucherinnen und Raucher sind sich kaum der Risiken und Gefahren für sich und ihre Mitmenschen bewusst. Andere wiederum wollen zwar aufhören, schaffen es alleine aber nicht, denn Rauchen ist eine Suchtkrankheit. Beim Rauchertelefon sitzen speziell ausgebildete Klinische und Gesundheitspsychologinnen, die beim Rauchstopp helfen und sämtliche Fragen rund ums Thema Rauchen beantworten können. Anonym, flexibel, kostenlos und auf Wunsch auch längerfristig."

Gute Planung ist die halbe Miete

Damit der Rauchstopp gelingt, ist gute Planung gefragt: "Viele wichtige Veränderungen im Leben bedürfen guter Vorbereitung. Also: Einen Tag für den Ausstieg auswählen, an dem kein Stress oder Druck zu erwarten ist, Zigarette und Aschenbecher wegräumen, Raucherlokale meiden, Ersatzstrategien planen. Es hilft auch, sich Verbündete zu suchen, die einen aufmuntern und motivieren. Unter www.rauchertelefon.at gibt es im Blog auch die Möglichkeit, persönliche Erfahrungen mit anderen "Bald-nicht mehr Raucherinnen und Bald-nicht mehr Rauchern" auszutauschen", gibt Meingassner Tipps zum Aufhören.

Das Rauchertelefon ist eine österreichweite gemeinsame Initiative der Sozialversicherungsträger, der Bundesländer und des Bundesministeriums für Gesundheit und wird von der Niederösterreichischen Gebietskrankenkasse betrieben.

Info

Das Rauchertelefon - 0810 810 013 Österreichweit max. Euro 0,10/Minute (auf Wunsch wird zurückgerufen) Montag bis Freitag von 10:00 bis 18:00 Uhr

www.rauchertelefon.at

 www.facebok.com/Rauchertelefon

www.juliarauchfrei.at  - eine aktuelle Kampagne speziell für junge Frauen

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben