zur Navigation zum Inhalt
© IntMedCom
Em. Prof. Dr. Sepp Leodolter, Wien
 
Leben 7. Mai 2013

Billroth-Medaille für Sepp Leodolter

Im Rahmen einer wissenschaftlichen Sitzung der Gesellschaft der Ärzte in Wien, am 24. März 2013, CCC-Unit „Gynecologic Cancer Unit“, erhielt Prof. Dr. Sepp Leodolter die Billroth-Madaille.

Es ist die höchste Auszeichnung der Gesellschaft für Verdienste auf dem Gebiet der Medizin. Bisher Ausgezeichnete sind Karl Fellinger, Viktor Frankl, Wilhelm Holczabek, Oleh Hornykiewicz, Leopold Schönbauer, Karl Hermann Spitzy. Em. Prof. Dr. Sepp Leodolter wirkte an der Abteilung für Allgemeine und gynäkologische Onkologie der Universitätsklinik für Frauenheilkunde in Wien, zwischen 2003 und 2006 war er Präsident der Österreichischen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe. Seine wissenschaftlichen Schwerpunkte waren gynäkologische Onkologie, wobei er sehr bald die Rolle von HPV bei der Entstehung von Gebärmutterhalskrebs erkannte, Endokrinologie und Klimakterium. Maßgeblich war Leodolter an der Erstellung des Österreichischen Geburtsregisters beteiligt.

G. Niebauer/KK, Ärzte Woche 19/2013

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben