zur Navigation zum Inhalt
© Magdalena Thaller/FEEI
(v.l.n.r.) Dr. Manfred Müllner, FEEI; Mark Bittermann, MSc, Preisträger; Prof. (FH) Mag. Dr. Erwin Gollner, FH Burgenland; Dr. Martin Gleitsmann, WKO.
 
Leben 2. April 2013

HEALTH Research Award 2013 vergeben

Mark Bittermann, MSc, Absolvent der FH Technikum Wien, hat beim HEALTH Research Award 2013, der heuer zum zweiten Mal vergeben wurde, in der Kategorie „E-Health“ den dritten Platz für sich entschieden.

 

Im Rahmen seiner Master-Thesis hat Bittermann ein Datenmodell und einen Algorithmus für Notrufarmbänder entwickelt, der auch dann ein Notsignal absetzt, wenn die Person dieses im Notfall nicht mehr selbst aktivieren kann, weil sie z. B. ohnmächtig ist. Möglich wird dies durch die Analyse von Bewegung oder Nicht-Bewegung. Durch die Verwendung verschiedener Sensoren kann man die Art der Bewegung und Aktivität des Trägers bzw. der Trägerin bestimmen, die Einbettung eines Touchscreens ermöglicht die Interaktion. Zudem hat Bittermann eine Anwendung geschaffen, die zeigt, dass standardisierte Kommunikation von medizinischen Daten vom Patienten zur Datenbank und weiter zum betreuenden Arzt und Angehörigen möglich ist.

Der HEALTH Research Award ist 2012 ins Leben gerufen worden und prämiert seither jährlich herausra- gende Arbeiten von Diplomanden zum Thema „Nationale und internationale Zukunft gesundheitlicher Fragen“. Der Award wird in den vier Kategorien Gesundheitsmanagement, Gesundheitsversorgung, Gesundheitsförderung und E-Health vergeben.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben