zur Navigation zum Inhalt
Blick in die Ausstellung
RUDOLF GOESSL. VERWANDLUNGEN
Landesgalerie für zeitgenössische Kunst ST. PÖLTEN
Landesmuseum Niederösterreich, Kulturbezirk 5, 3100 St. Pölten
16. Februar – 12. Mai 2013
 
Leben 21. März 2013

Ausstellung: Rudolf Goessl.Verwandlungen

16. Februar bis 12. Mai 2013.

Mit RUDOLF GOESSL präsentiert ZEIT KUNST NIEDERÖSTERREICH in der Landesgalerie für zeitgenössische Kunst ST. PÖLTEN unter dem Titel VERWANDLUNGEN die zweite Einzelschau und setzt damit das 2012 erfolgreich lancierte Projekt für zeitgenössische Kunst fort.

 

Bereits Ende der 1960er Jahre beschäftigt sich Rudolf Goessl als einer der Ersten in Österreich mit monochromer Malerei. Schon damals kreist seine Kunst inhaltlich um die großen Fragen des Seins und es gelingt ihm, die Spuren dieser Suche in meditativen Farbräumen von „unendlicher“ Tiefe festzuhalten. Als gut informierter aber grüblerischer Einzelgänger bewegt er sich gerne etwas abseits des Kunstbetriebes und entwickelt in den folgenden Jahrzehnten in aller Stille sein bedeutendes malerisches Werk. Die umfassende Retrospektive versammelt nicht nur viel Unbekanntes, sie belegt zudem Goessls Rolle als „missing link“ zur Generation der „neuen Wilden“.

1973 präsentiert Rudolf Goessl erstmals auratische „Raumbühnenbilder“ und eine Serie „Faltungen“ in der Galerie nächst St. Stephan. Es ist dies die letzte Ausstellung, die noch von Monsignore Otto Mauer persönlich eröffnet wird, der charismatische Redner verstirbt noch im selben Jahr. Neben seinen Ausstellungsaktivitäten arbeitet Rudolf Goessl in den folgenden Jahren zurückgezogen an der Entwicklung seiner spezifischen malerischen Techniken. Zahlreiche Reisen führen ihn u. a. nach Frankreich, Deutschland, in die Niederlande, nach Italien, Ägypten und Griechenland.

Seit den 1980er Jahren charakterisieren grobkörnige Pigment/Sandmixturen seine Bildoberflächen, die gelegentlich von pastos gesetzten Pinselschlägen markiert werden: der sehr spezifische "körperliche" Umgang mit Farbe erweitert als wesentliches Stilmittel eine gleichzeitig subjektiver werdende Interpretation der Inhalte durch den Künstler. Von 2000 bis 2005 entstehen ausschließlich große Formate, darunter der 3-teilige Zyklus „Große Litanei“. Goessls Beschäftigung mit dem Metaphysischen findet 2010/2011 in einer Reihe von beachtlichen Ölgemälden, von jeweils 200 mal 150 Zentimetern, erneut einen Höhepunkt. Seit 1994 arbeitet der Künstler kontinuierlich mit der Galerie Jünger, Baden bei Wien, zusammen. Er lebt und arbeitet in Wien.

ZEIT KUNST NIEDERÖSTERREICH

Im Frühsommer 2012 fiel mit der Eröffnung der Landesgalerie für zeitgenössische Kunst KREMS in der Dominikanerkirche der Startschuss für Niederösterreichs jüngstes Kunstprojekt: ZEIT KUNST NIEDERÖSTERREICH. Fünf Monate später wurde der zweite Standort, die Landesgalerie für zeitgenössische Kunst ST. PÖLTEN in der von Hans Hollein realisierten Shedhalle im Kulturbezirk St. Pölten der kunstinteressierten Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Mit dem unter der künstlerischen Leitung von Alexandra Schantl stehenden Projekt ZEIT KUNST NIEDERÖSTERREICH bekundet das Kulturland Niederösterreich die Bedeutung der zeitgenössischen Kunstschaffenden für Niederösterreichs Reputation.

Informationen

Landesgalerie für zeitgenössische Kunst St. Pölten
Landesmuseum Niederösterreich, Kulturbezirk 5, 3100 St. Pölten

Öffnungszeiten: Di – So, 9 – 17 Uhr

Eintritt

Erwachsene: 5 €, Ermäßigt: 4 €, Familienkarte: 10 €
Kinder und Jugendliche (von 7 bis 18 Jahre): 3 €

Info: Niederösterreichische Museum Betriebs GmbH
ZEIT KUNST NIEDERÖSTERREICH
Tel: 02742 90 80 90 und E

Zeit Kunst Niederösterreich, springermedizin.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben