zur Navigation zum Inhalt
© Ute Nast-Linke / panthermedia.net
Natürlich fermentieren mit Elefanten.
 
Leben 11. Februar 2013

Luxus-Kaffee aus Thailand

Kaffeebohnen werden durch den Fermentationsprozess im Magen von Elefanten veredelt.

Aus Thailand kommt einer der teuersten Kaffees der Welt. Die Kaffeebohnen für den „Black Ivory Coffee“ werden natürlicherweise im Magen von Elefanten veredelt. Das Luxusgetränk ist in ausgewählten Fünf-Sterne-Hotels erhältlich wie etwa in Thailand, auf den Malediven und in Abu Dhabi in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Eine Portion von 35 Gramm kostet knapp 34,– Euro.

Mehr als 700 Kilometer nördlich von Bangkok liegt die Provinz Chiang Rai, in der eine Herde von 25 Elefanten mit Arabica-Kaffeebohnen gefüttert wird. Nach etwa 24 Stunden werden die Bohnen nahezu unverdaut wieder ausgeschieden. Die Magenenzyme schließen bestimmte Eiweißstoffe auf, wodurch sich der Gehalt an Bitterstoffen verringert. Der langsame Gärprozess sorgt für ein einzigartiges blumiges Aroma und erinnert an den Geruch von Schokolade. Der Verzehr der Kaffeebohnen schadet den Tieren nicht, da das Koffein erst beim Kochen der Bohnen freigesetzt wird.

Der Preis ist auf die hohen Herstellungskosten zurückzuführen. Für ein Kilogramm des exotischen Kaffees werden 33 Kilogramm Kaffeebohnen benötigt, erklärt Blake Dinkin, der kanadische Gründer der Firma, auf seiner Internetseite. Viele gehen im Produktionsprozess verloren, etwa wenn die Elefanten schwimmen gehen und dabei ihr Geschäft verrichten. Die Elefantentreiber und ihre Frauen lesen die Bohnen per Hand aus dem Dung. Anschließend werden sie in der Sonne getrocknet und geröstet.

Katzenkaffee wird ähnlich produziert

Die Kaffeespezialität „Kopi Luwak“ ist schon länger auf dem Markt und wird in Indonesien und Vietnam auf ähnliche Weise produziert. Eine Schleichkatze frisst die Bohnen und scheidet sie unversehrt wieder aus, da sie nur das Fruchtfleisch verdauen kann. Der „Katzenkaffee“ – wie er auch genannt wird – hat weniger Säure, eine holzige Würze und einen leichten Kakaogeschmack.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben