zur Navigation zum Inhalt
© Schuster
Prim. Dr. Sabine Junk-Jantsch, Wien
 
Leben 11. Februar 2013

Erste Primaria in der Orthopädischen Chirurgie

Als erste Frau österreichweit hat Dr. Sabine Junk-Jantsch mit 1. Februar 2013 die Leitung einer Abteilung für Orthopädie und Rheumachirurgie, nämlich die am Evangelischen Krankenhaus Wien Währing, übernommen.

Die Orthopädische Chirurgie gilt als Domaine, in der sich in Österreich bislang nur wenige Frauen langfristig etablieren konnten. Umso bemerkenswerter ist es, dass es nun der Expertin für Schulter-, Hüft- und Kniechirurgie gelungen ist, in dieser Fachdisziplin die Primariatstelle zu erhalten. Die ersten beruflichen Sporen verdiente sich Junk-Jantsch an der Orthopädie des Otto-Wagner-Spitals, Wien Penzing, wo sie auch das Additivfach Rheumatologie absolvierte. Gleichzeitig engagierte sie sich mit wissenschaftlichen Arbeiten für das Ludwig-Boltzmann-Institut für Rheumatologie und Balneologie und wurde dafür zweimal (1989 und 1990) mit dem Staatspreis für Rheumaforschung ausgezeichnet. Die jetzt unter ihrer Führung zusätzlich eingerichtete Abteilung für Orthopädie und Rheumachirurgie ist eines der ganz wenigen Zentren in Österreich, das sich nicht nur den Therapien der großen und kleinen Gelenke (mit Ausnahme der Wirbelsäule) widmet, sondern vor allem auch gezielte Behandlungskonzepte für Rheumatiker mit fortgeschrittenen Gelenkserkrankungen anbietet.

ConsuMED/KK

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben