zur Navigation zum Inhalt
v.links Mag. Friederike Lackenbauer, Direktorin AUVA-Landesstelle Wien, Mag. Heinz Wollinger, Direktor Wirtschaftskammer Wien, KommR Kurt Montscher, Preisträger, KommR Wagner, Stadt Wien, Rudolf Silvan, Landesgeschäftsführer Gewerkschaft Bau-Holz
 
Leben 3. Jänner 2013

Kurt Montscher aus Wien-Donaustadt erhält AUVA-Pflegepreis Wien

Ehrung im Rathaus, Sachpreise von GBH und WKW.


Der AUVA-Pflegepreis Wien 2012 geht an, der seine Lebensgefährtin seit Weihnachten 2006 zu Hause in Wien-Donaustadt umsorgt und pflegt. Mag. Irene Linsbauer ist nach einem Wegunfall vom Kopf abwärts gelähmt und muss maschinell beatmet werden. Die Ehrung fand am Donnerstag, dem 20. Dezember, um 13 Uhr im Steinsaal 2 des Wiener Rathauses statt.


Es gratulierten Familie und Freunde, unter anderem Dr. Sylvia Hartl, 1. Med. Universitätsklinik Baumgartner Höhe, Mag. Günther Prindl, Geschäftsführer PKF Österreicher-Staribacher Wirtschaftsprüfungs GmbH & Co KG, Mag. Gudrun Langbauer, Leiterin Psychologischer Dienst Sonderkrankenanstalt Hochegg, KommR Erwin Zimmermann, Innungsmeister-Stellvertreter Wiener Rauchfangkehrer, Petra Ratting-Gach, Physiotherapeutin, sowie, Dr. Sigrid Pilz, Wiener Pflege- und Patientenanwältin, Norbert Scheed, Bezirksvorsteher Wien-Donaustadt, Manfred Schweizer, Verband d. Querschnittgelähmten Österreich, Wolfgang Birbamer, 1. Obmann-Stellvertreter der AUVA, DI Walter Ruck, Vorsitzender-Stellvertreter des Landesstellenausschusses der AUVA-Landesstelle Wien, Christian Moser, Mitglied des Landesstellenausschusses der AUVA-Landesstelle Wien, Dr. Andreas Greslehner, Ärztlicher Direktor AUVA-Hauptstelle, Dr. Dieter Eschberger, Jury und Chefarzt AUVA-Landesstelle Wien.

Der AUVA-Pflegepreis

Die AUVA-Landesstelle Wien hat den AUVA-Pflegepreis im Jahre 1998 für die Bundesländer Wien, Niederösterreich und Burgenland ins Leben gerufen. Er wird 2012 zum fünfzehnten Mal für die mehrjährige, aufopfernde Pflege eines nach einem Arbeitsunfall dauerhaft Schwerverletzten zu Hause im Familienverband vergeben. Der AUVA-Pflegepreis steht unter dem Ehrenschutz des Bürgermeisters von Wien und der Landeshauptleute von Niederösterreich und Burgenland. Die Gewerkschaft Bau-Holz - für Wien und Burgenland -, die Wirtschaftskammern für Wien und Niederösterreich sowie der Präsident der Arbeiterkammer NÖ steuern Sachpreise bei.

"Eine Querschnittlähmung ist ein schwerer Schicksalsschlag. Irene Linsbauer und Kurt Montscher zeigen wie man mit einer der schwierigsten Lebenssituationen umgehen kann. Sie haben sich nicht dem ersten Schock ergeben, sondern haben um ihr gemeinsames Leben gekämpft. Dafür gebührt Ihnen unsere Hochachtung. Gleichzeitig wird hier die Bedeutung und Leistung des österreichischen Sozialversicherungssystems eindrücklich vor Augen geführt", erklärte KommR Kurt Wagner, Landtagsabgeordneter und Vorsitzender des Gesundheits- und Sozialausschusses, bei der Verleihung am 20. Dezember im Wiener Rathaus.

"Mit dem Pflegepreis will die AUVA jenen danken, die einen Schwerversehrten über viele Jahre hinweg bei sich zu Hause pflegen und dafür viele Opfer auf sich nehmen. Die Pflege zu Hause bedeutet körperliche und seelische Betreuung rund um die Uhr. Parallel dazu gilt es den Haushalt, weitere Familienmitglieder zu versorgen, Termine zu koordinieren. Unsere Preisträgerinnen und Preisträger sind echte Familienmanager.

Die Pflege zu Hause im Familienverband bietet den Schwerversehrten eine Wärme und Lebensqualität, die im besten Pflegeheim nicht erreicht werden kann. Darüber hinaus bietet die Pflege daheim auch volkswirtschaftliche Vorteile.

Die AUVA als soziale Unfallversicherung unterstützt gemäß ihrem gesetzlichen Auftrag die Versehrten mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln der medizinischen Versorgung, der sozialen Rehabilitation und mit Finanzleistungen." sagte Direktorin Mag. Friederike Lackenbauer, AUVA-Landesstelle Wien.

Der AUVA-Pflegepreis besteht im Detail aus der offiziellen Ehrung durch die Landeshauptleute, einer Urkunde, dem Bronze-Relief "Sonnenstiege" des Künstlers Prof. Horst Aschermann, einem Erholungsurlaub in einem behindertengerechten Hotel - zur Verfügung gestellt von der Gewerkschaft Bau-Holz und dem Präsidenten der AK NÖ - sowie einem zusätzlichen Sachpreis der Wirtschaftskammer in Wien und in Niederösterreich im Gegenwert von rund 1.000 Euro. Während des Urlaubs besteht die Möglichkeit, die Versicherten in einem Rehabilitationszentrum der AUVA aufzunehmen und einem Gesundheits-Check zu unterziehen.

Kriterien

Als Kriterium für den AUVA-Pflegepreis gilt eine Pflegedauer von mehr als drei Jahren für Versehrte der höchsten Pflegestufe 7, von mehr als fünf Jahren für Pflegestufe 6 und mehr als zehn Jahren für Versicherte der Pflegestufe 5.

Die Auswahl des Pflegers und der Pflegerin des Jahres erfolgt in einem mehrstufigen Bewertungsprozess. Die regionalen Sozialarbeiter und das Rehabilitationsteam der AUVA-Landesstelle Wien nominieren alle Betreuer, die einen Schwerversehrten Angehörigen nach einem Arbeitsunfall oder einer Berufskrankheit aufopfernd und lange Jahre zu Hause pflegen und den Kriterien entsprechen.

Der Chefarzt der AUVA-Landesstelle Wien und die Pflegedienstleiterin des AUVA-Unfallkrankenhauses und des Rehabilitationszentrums Wien-Meidling besuchen die Kandidatinnen und Kandidaten und wählen maximal zwei Pflegepersonen pro Bundesland aus. Ausschlaggebend neben der Anzahl der Pflegejahre sind die Pflegeintensität, der gesundheitliche Zustand, die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen und die Entbehrungen, die die Kandidatinnen und Kandidaten auf sich nehmen.

Die endgültige Entscheidung trifft eine Jury. Die AUVA wird durch die Direktion der Landesstelle vertreten, sie hat nur eine Stimme. Weiters wurden Vertreter der Landeshauptleute, der Sponsoren und eines im jeweiligen Bundesland führenden Mediums eingeladen. In Wien besteht die Jury aus Dr. Wolfgang Exel, Gesundheitsexperte der "Kronen Zeitung" und einem Vertreter der Gewerkschaft Bau-Holz. In NÖ gehören ihr die AKNÖ, die WK NÖ und die Redaktion der NÖN an. Im Burgenland entsendet der Landeshauptmann den/die Pflegedirektor/in der Krankenanstaltengesellschaft, weiters sind die Gewerkschaft Bau-Holz und die Burgenländische Volkszeitung, BVZ, vertreten.

In Österreich leben rund 7.100 nach einem Arbeitsunfall Schwerversehrte und 2.634 davon in Burgenland, Niederösterreich und Wien.

Die Einstufung als Schwerversehrter erfolgt bei einer Minderung der Erwerbsfähigkeit um mehr als 50 Prozent. In Wien leben derzeit zehn AUVA-Versehrte - einige davon in Heimen - mit Pflegestufe 7, fünf mit Pflegestufe 6 sowie einundzwanzig Versicherte mit Pflegestufe 5.

In Niederösterreich befinden sich achtzehn AUVA-Versehrte in der Pflegestufe 7 (bis zu einem Wachkoma), einundzwanzig Versicherte in der Stufe 6 sowie 52 Personen in die Pflegestufe 5. Erfreulicherweise werden in Niederösterreich alle Versicherten der höchsten Pflegestufe zu Hause gepflegt.

Im Burgenland leben drei AUVA-Versehrte mit Pflegestufe 7, fünf mit Pflegestufe 6 sowie fünfzehn Versicherte mit Pflegestufe 5.

Für die Allgemeine Unfallversicherungsanstalt (AUVA) zählt die Rehabilitation neben der Prävention, der Unfallheilbehandlung und der finanziellen Entschädigung zu den vier Kernaufgaben. In den vier AUVA-Rehabilitationszentren in Österreich werden jährlich 5.000 Menschen nach Unfällen so weit wie möglich auf die Rückkehr in ein selbstbestimmtes, unabhängiges Leben vorbereitet - wie zum Beispiel Skirennfahrer Mathias Lanzinger.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben