zur Navigation zum Inhalt
Prof. Harry Kopietz (li.) und Dr. Mario Krammel (re.) übergeben Defis an den Leiter der MA 55 Bürgerdienst Ing. Peter Kozel (Mitte).
 
Leben 1. Jänner 2013

Defibrillatoren für die Wiener Bürgerdienst-Fahrzeugflotte

Nach einem Herzstillstand zählt jede Sekunde.

Herzdruckmassage und vor allem ein Defibrillator können dabei Leben retten. Je rascher verfügbar ein solch lebensrettendes Gerät ist, desto besser sind die Überlebenschancen des Patienten bis zum Eintreffen professioneller Hilfe", sagt Harry Kopietz, Wiener Landtagspräsident und Präsident des Vereins "Puls-Verein zur Bekämpfung des plötzlichen Herztodes". Auf seine Anregung werden die Fahrzeuge des Mobilen Bürgerdienstes mit Defibrillatoren ausgerüstet.


Die ersten zwei Geräte wurden am 27. Dezember von Harry Kopietz an den Bürgerdienst Wien übergeben. Weitere Geräte folgen Ende Jänner. Damit werden die Defibrillatoren, die auch in jedem Amtshaus der Stadt Wien vorhanden sind, mit dem Bürgerdienst mobil.

Die Defibrillatoren in den Bürgerdienstfahrzeugen sind tagtäglich Wien weit und auch bei einer Vielzahl von Veranstaltungen im Einsatz. "Ich bin mir sicher, dass der Bürgerdienst mit den Defis dazu beiträgt, dass die Menschen auch die Scheu vor dem doch ungewohnten medizinischen Gerät verlieren und sich selbst trauen, den Defibrillator im Notfall zu verwenden", sagt Stadtrat Christian Oxonitsch.

Defibrillatoren werden mobil mit dem Bürgerdienst


Der mobile Bürgerdienst ist bei den Grätzelfesten in den Bezirken genauso anzutreffen, wie am Donauinselfest oder bei den Sicherheitstagen am Rathausplatz. 2012 besuchten die Bürgerdienstbusse rund 270-mal die Bezirke und führten rund 15.000 Beratungsgespräche.
Als Mitglied des K-Kreises/Helfer Wiens leistet der Mobile Bürgerdienst auch im Katastrophenfall seinen Beitrag. Die BürgerdienstmitarbeiterInnen sind umfassend in Erster Hilfe ausgebildet und werden jährlich in Seminaren geschult.
"Zum guten Erste Hilfe Know How der Bürgerdienstmitarbeiterinnen und Bürgerdienstmitarbeiter kommen jetzt noch lebensrettende Defibrillatoren dazu", sagt Peter Kozel, Leiter des Bürgerdienst Wien. Die BürgerInnen können im Notfall auf eine bestmögliche Ersthilfe beim Bürgerdienst vertrauen.

Info: www.wien.gv.at/buergerdienst, www.puls.or.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben