zur Navigation zum Inhalt
Die Kinderintensivstation beim Einzug.
SALK Kinder Ambulanz

©SALK/Wild&Team

Alle Ambulanzbereiche wurden in einem gemeinsamen Bau zusammengeführt.

 
Leben 27. Dezember 2012

Neues Kinderzentrum im Universitätsklinikum Salzburg: Teilinbetriebnahme läuft

Im Osten des Klinikgeländes am Salzburger Universitätsklinikum reiht sich das neue Kinderzentrum nahtlos in den gesamten „Eltern-Kinderschwerpunkt“ am Landeskrankenhaus ein: Nun wird das Kinderzentrum als dritter Teil des Kinderschwerpunkts ab sofort zum Teil in Betrieb gehen. Mit den neuen Entbindungsräumen (2007) konnten zeitgemäße Rahmenbedingungen für Geburten geschaffen werden. 2010 wurde das Eltern-Baby-Zentrum fertig gestellt.

Behandlungskonzepte noch enger verschränkt

Gesundheitslandesrat Walter Steidl betont: „Mir ist es ein besonderes Anliegen, dass gerade für die Kleinsten das beste Gesundheitssystem sichergestellt ist. Alle Kinder sollen bestmöglich versorgt werden. Denn jeden Euro, den wir in die Gesundheitsversorgung der Kleinsten investieren, investieren wir in die Zukunft. Deshalb nimmt das Land Salzburg 25,8 Millionen Euro in die Hand, um an den SALK ein neues Kinderzentrum zu ermöglichen. Die interdisziplinäre Zusammenarbeit der Abteilungen erfolgt künftig unter einem Dach. Die Behandlungskonzepte werden noch enger verschränkt, damit ist die Versorgung der kleinen Patientinnen und Patienten optimal sichergestellt. Die Versorgung von Kindern ist damit in Salzburg beispielgebend für ganz Westösterreich.“

Alles unter einem Dach

Alle Ambulanzbereiche, die bislang in vier verschiedenen Gebäuden untergebracht sind, wurden dann in einem gemeinsamen Bau zusammengeführt. Der Vorstand der Universitätsklinik für Kinder und Jugendheilkunde, Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Sperl und Kinderchirurg Dr. Jan Bauer betonen: „Endlich gibt es einen gemeinsamen Eingang im Kinderzentrum, wo sich die Eltern der kleinen Patienten leicht orientieren können, auch eine gemeinsame Notfallaufnahme für Kinder- und Jugendheilkunde sowie Kinderchirurgie. Auch die Tagesklinik ist eine zunehmend wichtige Einrichtung, in der das Miteinander um die kleinen Patienten zum Ausdruck kommt.“

Plus an Arbeitsqualität

Für SALK-Geschäftsführer Burkhard van der Vorst ist es ein zentrales Anliegen, die Versorgungsstrukturen am Bedarf von Patienten und Mitarbeitern auszurichten: „Der Druck wird in Medizinischen Berufen immer größer. Für unsere engagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind Neubauten und Sanierungsprojekte extrem wichtig. Täglich leisten sie Hervorragendes in der Betreuung und Behandlung unserer Patienten. Das neue Kinderzentrum, mit seinen hellen und freundliche Räume und den kurzen Wegen durch die genaue Berücksichtigung der Organisationsabläufe, wird für unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein enormes Plus an Arbeitsqualität schaffen. Investitionen in eine gute Arbeitsumgebung sollen auch ein hohes Maß an Wertschätzung ausdrücken.“

Bau Kinderzentrum

• Zusammenführung der Ambulanzbereiche

• Neubau Intensivstation (6 Betten)

• Neurorehabilitation für Kinder (10 Betten)

• Interdisziplinäre Tagesklinik (10 Betten)

• Eltern-Kind-Station (10 Betten) und Sonderklasse-Station (10 Betten)

• Verbesserung der Kinderchirurgie Station

• Aufwach-Station (3 Betten)

Baubeginn 2. Quartal 2011, Fertigstellung: Herbst 2012 (Neubau), Ende 2013 (Umbau) Gesamtnutzfläche: 5.460m2

Bettenanzahl: 49

Errichtungskosten 25,8 Mio. Euro

 

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben