zur Navigation zum Inhalt
 
Leben 9. August 2012

"Move Your Lungs" für mehr Lungengesundheit

Fünf-Kilometer-Lauf aus Anlass des Kongresses der Europäischen Gesellschaft der Pneumologen in Wien.


Bewegung hilft Gesunden als Prävention und Kranken als Rehabilitationsmaßnahme: Im Rahmen der Initiative "Move Your Lungs", welche die European Respiratory Society (ERS) gemeinsam mit den nationalen Lungengesellschaften derzeit durchführt, lädt die Organisation mit Unterstützung der Österreichischen Gesellschaft für Pneumologie (ÖPG) für Sonntag, 2. September, zum "1. Lung Run" in den Wiener Prater. Im Messezentrum läuft dort vom 1. bis 5. September der Jahreskongress der europäischen Lungenspezialisten mit rund 20.000 Teilnehmern ab.



Start und Ziel ist das Ernst Happel Stadion, der Fünf-Kilometer-Lauf führt vom Stadion zum Lusthaus und von dort über die Lusthausstraße wieder zurück. Motiv für diese sportliche Aktivität ist, national und international auf die Wirksamkeit von Ausdauertraining bei Lungenerkrankungen hinzuweisen.

"Mit dieser Aktion wollen wir in einem Umfeld, in dem sportliche (Höchst-)Leistungen und das Thema Lunge verstärkt Aufmerksamkeit genießen, auf die hohe Bedeutung von körperlichem Training bei chronischen Lungenerkrankungen hinweisen", erläutert ERS-Präsident Klaus Rabe, ärztlicher Direktor und medizinischer Geschäftsführer des Zentrums für Pneumologie und Thoraxchirurgie Großhansdorf (Universität Kiel, Deutschland). Der Experte: "Wir Lungenfachärzte wollen mit gutem Beispiel vorangehen. Bis jetzt haben sich bereits mehr als 500 Teilnehmer des ERS-Kongresses für den Lauf angemeldet, und wir hoffen, dass noch viele weitere dazukommen."

Betroffenen die Angst nehmen


Gemeinsam mit der Österreichischen Gesellschaft für Pneumologie (ÖGP) will die ERS die Wichtigkeit von regelmäßiger Bewegung für die Lungengesundheit bewusst machen. Eine besondere Zielgruppe seien aber, so ÖGP-Präsidentin Sylvia Hartl, Oberärztin an der 1. Internen Lungenabteilung am Otto Wagner Spital (Wien), Menschen, die schon eine Lungenerkrankung haben: "Wir müssen Betroffenen die Angst vor Kurzatmigkeit und akuter Verschlechterung nehmen und ihnen zeigen, wie sie ihre gesundheitliche Situation durch Training oder regelmäßige Bewegung verbessern können. Wir wissen von vielen COPD- und Asthmakranken, dass sportliche Betätigung ganz wesentlich zur Verbesserung ihres Gesundheitszustandes beigetragen hat. Schon kleine Einheiten bringen enorm viel."

Beeindruckende Beispiele dafür sind die "Lung Champions", das sind Menschen mit Lungenerkrankungen, die die Aktion "Move Your Lungs" der ERS unterstützen und berichten, wie regelmäßiger Sport ihr Leben mit der Lungenerkrankung verändert hat (siehe: http://www.wsd2012.european-lung-foundation.org/16764-champions.htm ).

Kongress in Wien


Bei dem Kongress ist Österreichs Lungenforschung mit mehreren neuen Studien vertreten - zum Beispiel zum Thema Lungenemphysem (Lungenblähung) als eine Form der chronisch obstruktiven Lungenerkrankung (COPD). Seit rund zehn Jahren sind österreichische Wissenschafter federführend an der Entwicklung endoskopischer Behandlungen beteiligt und haben geholfen, jene Patienten zu identifizieren, die am meisten von diesen endoskopischen Techniken (Lungenspiegelung) profitieren. Wissenschafter aus Graz präsentieren am Kongress neue Erkenntnisse in Diagnostik bzw. Ausschluss einer pulmonalen Hypertonie (HP).

Internet Lung Run

Anmeldung zur Teilnahme bis 28. August unter http://www.wsd2012.org/lungrun

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben