zur Navigation zum Inhalt
 
Leben 26. Juli 2012

Graz: Provisorische Ergebnisliste des Auswahlverfahrens steht fest

1.686 Bewerber stellten sich dem Reihungsverfahren an der MedUni Graz, darunter 954 Frauen und 732 Männer. Insgesamt stehen 360 Studienplätze für Human- und Zahnmedizin zur Verfügung, die entsprechend der vom Nationalrat beschlossenen Quotenregelung vergeben werden.

Das provisorische Ergebnis des Auswahlverfahrens für Human- und Zahnmedizin an der Medizinischen Universität Graz steht fest und ist ab sofort unter http://www.medunigraz.at/18337 veröffentlicht. 1.686 Bewerber nahmen am Basiskenntnistest Medizinische Studien (BMS) am 6. Juli teil. 954 Frauen und 732 Männer stellten sich dem BMS, bestehend aus einem Kenntnistest über medizinrelevante Grundlagenfächer, einem Textverständnistest sowie dem Situational Judgement Test.

Insgesamt stehen 360 Studienplätze für Human- und Zahnmedizin zur Verfügung, die entsprechend der vom Nationalrat beschlossenen Quotenregelung vergeben werden. Demnach stehen 75% der Plätze für Studierende mit österreichischem Maturazeugnis zur Verfügung, 20% für Studierende, die aus einem EU-Land stammen und kein österreichisches Maturazeugnis besitzen, und 5% für Studierende aus anderen Ländern. Für das Studium Humanmedizin stehen 336 Plätze zur Verfügung, für das Studium Zahnmedizin 24.

Nach der provisorischen(!) Reihungsliste erhalten 154 Frauen (42,3%) und 210 Männer (57,7%) einen Studienplatz an der Med Uni Graz. In der Gruppe der Bewerber mit österreichischem Maturazeugnis gehen 121 Studienplätze an Frauen (43,1%) und 160 an Männer (56,9%). 78 Personen aus anderen EU-Ländern erhalten einen Studienplatz, davon 72 aus Deutschland. Das beste Ergebnis wurde von einem Bewerber aus Österreich erzielt.

Unterschiede in naturwissenschaftlichen Kenntnissen

Männer und Frauen schnitten beim Situational Judgement Test und beim Textverständnistest weitgehend gleich ab, der Unterschied ergibt sich durch den naturwissenschaftlichen Kenntnistest. "Wir gehen nicht davon aus, dass Männer und Frauen unterschiedlich leistungsfähig sind. Die Daten weisen darauf hin, dass die Männer, die zum Test antreten, sich intensiver mit den naturwissenschaftlichen Grundlagen auseinandergesetzt haben, was alleine schon dadurch bedingt ist, dass die Mehrheit im Anschluss an die Matura den Grundwehrdienst absolviert, und so erst im darauffolgenden Jahr zum Auswahlverfahren antritt. Nichtsdestotrotz sind in diesem Zusammenhang auch die Schulen in der Verantwortung, beiden Geschlechtern gleiche Grundbedingungen für das spätere Studium und Berufsleben zu bieten“, so Univ.-Prof. Dr. Hans Peter Dimai, Vizerektor für Studium und Lehre.

Weiterer Ablauf

Das endgültige Ergebnis steht nach einer Einspruchsfrist am 10. August fest. Danach müssen die erfolgreichen Bewerber schriftlich bekannt geben, ob sie den Studienplatz in Anspruch nehmen werden.

Facts

360 Studienplätze: 336 Humanmedizin und 24 Zahnmedizin, davon entfallen laut Quotenregelung 270 Plätze auf Bewerber mit einem österreichischem Maturazeugnis, 72 auf Kandidaten aus EU-Mitgliedstaaten und 18 Plätze auf solche aus anderen Ländern

Endgültige Reihungsliste: 10. August 2012

Nach Veröffentlichung der endgültigen Reihungsleiste müssen jene Bewerber, die aufgrund der Reihungsliste einen Studienplatz erhalten, bis spätestens 24. August 2012 nachweislich schriftlich erklären, dass sie ihren Studienplatz in Anspruch nehmen. 

MedUni Graz, springermedizin.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben