zur Navigation zum Inhalt
Fischblasenkondom auf Holzpenis
 
Leben 10. Juli 2012

Sommerhighlights im Museum für Verhütung und Schwangerschaftsabbruch

Damit sich Fische einfach treiben lassen können und nicht ständig ‚rudern’ müssen, hat ihnen die Natur eine Schwimmblase geschenkt. Diese Säckchen aus zartester Haut sind auch ein Geschenk für die Menschheit: Auch wir können uns damit treiben lassen, denn sie eignen sich als Kondome. Allerdings ist die Zahl passender Fische erschreckend geschrumpft und unsere eigenen Ansprüche sind gestiegen, sodass Fischblasenkondome nur noch historischen Wert haben.

Wasser – in Form von Seifenlösung - war auch ein viel gebrauchtes Mittel für heimliche Schwangerschaftsabbrüche. Diese Methode war gefährlich – gesundheitlich wie strafrechtlich. Besser als jeder Politiker formulierten Künstler das himmelschreiende Unrecht, das Frauen in ihrer verzweifelten Situation angetan wurde. So beispielsweise Bert Brecht in der Ballade vom Paragraphen 218.

Besuchen Sie das Museum für Verhütung und Schwangerschaftsabbruch, Mariahilfer Gürtel 37, 1150 Wien, Mittwoch bis Sonntag 14 bis 18 h

www.muvs.org

 

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben