zur Navigation zum Inhalt
 
Leben 28. Juni 2012

Tschernobylkinder-Hilfsprojekt: Ferien, die Wunder bewirken

Vom 28. Juli bis 18. August sind zwölf ukrainische Waisenkinder mit Global 2000 in der Marktgemeinde Liebenfels zu Gast.


Noch immer leiden die Menschen aus der Region rund um Tschernobyl an den Folgen des SuperGAUs von 1986, auch die, die erst Jahrzehnte später geboren wurden. Seit 16 Jahren organisiert die österreichische Umweltschutzorganisation GLOBAL 200 jeden Sommer Erholungsaufenthalte für kranke und benachteiligte Kinder aus der Ukraine. Heuer fungiert die Marktgemeinde Liebenfels in Kärnten als wertvoller Partner des Projekts "Tschernobylkinder". Drei Wochen lang raus aus dem tristen Alltag, unbeschwertes Spielen und wunderbare Erfahrungen geben den Kindern jene Kraft, die sie für das Leben brauchen.



Die Kinder haben alles andere als eine unbeschwerte Kindheit: Viele leiden gesundheitlich sehr stark unter den Spätfolgen der Katastrophe von Tschernobyl, und auch soziale und wirtschaftliche Missstände in der Ukraine nehmen den Kindern Lebensqualität.

Medizinische Geräte für die Ukraine

Die Ferienaufenthalte sind für die Kinder so wichtig, weil sie davon neuen Lebensmut mit nach Hause nehmen, in den tristen Alltag ihrer ukrainischen Heimat, wo es in den Waisenhäusern und Spitälern noch immer am Nötigsten fehlt. Vieles hat sich aber bereits zum Besseren gewendet, seit GLOBAL 2000 das Hilfsprojekt Tschernobyl-Kinder ins Leben gerufen hat. Mit der Hilfe unzähliger Spendern wurden viele Hilfstransporte in die Ukraine geschickt. Darunter befanden sich auch medizinische Geräte und Medikamente, die vielen Kindern das Leben gerettet haben.

Zwölf Kinder erholen sich bald in Liebenfels


Heuer erholen sich zwölf Kinder in der Marktgemeinde Liebenfels. GLOBAL 2000-Mitarbeiterin und Organisatorin des Aufenthalts, Victoria Zedlacher, freut sich über die Bereitschaft der Gemeinde zur Zusammenarbeit: "Als gebürtige St. Veiterin freut es mich, einen solchen Aufenthalt auch einmal in meiner Heimat ermöglichen zu können. Gemeindemitglieder aus Liebenfels und St. Veit, Vereine, Familie und Freunde helfen mit, diesen Kindern einen großen Traum zu erfüllen - sorgenfreie Tage in einer liebevollen Umgebung."

Ohne das Engagement der Gastgeber-Gemeinden wäre die Durchführung der Erholgungsaufenthalte jedoch nicht möglich: "In der Marktgemeinde Liebenfels sind wir sehr darum bemüht, unseren Kindern eine lebenswerte Umwelt zu bieten. Nun freuen wir uns, den zwölf Waisenkindern aus der Ukraine einen schönen und erholsamen Urlaub ermöglichen zu können. Sehr gerne unterstützen die Gemeindemitglieder und ich diesen Erholungsaufenthalt, denn es ist schön zu sehen, wie wir direkt helfen können", so Bürgermeister Klaus Köchl.

Weitere Informationen: www.tschernobylkinder.global2000.at www.erholungsaufenthalt.global2000.at  

Video: http://www.global2000.at/site/de/aktivitaeten/tschernobylkinder/video erholungsaufenthalt/article-erholungsaufenthalt.htm   

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben