zur Navigation zum Inhalt
Maturanten der HTL für Biomedizin- und Gesundheitstechnik Mistelbach Markus Rubey und Heinrich Salomon (v.l.) präsentieren mit Dr. Harald Rubey und Dr. Helmut Krucher die Blutspende-App.
 
Leben 26. Juni 2012

Eine App fürs Blutspenden

HTL-Schüler entwickeln neue Blutspende-Applikation für die Niederösterreichische Landeskliniken-Holding.

 

Als Maturaprojekt haben zwei Schüler der HTL für Biomedizin- und Gesundheitstechnik Mistelbach eine APP für Android Smartphones entwickelt, die Infos und vieles mehr über die Blutspende-Einrichtungen der NÖ Landeskliniken enthält und junge Menschen zum Blutspenden animieren soll.


Von der Jugend für die Jugend – eine österreichweit einzigartige App soll helfen Leben zu retten. Die beiden Schüler der HTL für Biomedizin- und Gesundheitstechnik Mistelbach, Markus Rubey und Heinrich Salomon, betreut von DI Paul Tutschek, haben in Zusammenarbeit mit dem Landesklinikum Mistelbach-Gänserndorf die „Blutspende APP“ als Maturaprojekt entwickelt.

Hauptzweck ist die Information und Motivation – vor allem junger Menschen – zum Blutspenden in den beiden Blutspendeeinrichtungen der NÖ Landeskliniken im Landesklinikum Mistelbach-Gänserndorf sowie im Landesklinikum St. Pölten.

Terminmanagement, Konservenbestand, Info&Service



Die Funktionen des Apps für Android-Smartphones sind in drei Bereiche gegliedert: Terminmanagement, Konservenbestand sowie Info & Service. Man kann damit nicht nur die nächsten Blutspende-Termine herausfinden oder sich über den Ablauf der Blutspende informieren, sondern auch auf einen Blick erkennen, ob derzeit genügend Blut der eigenen Blutgruppe vorhanden ist. Die App ist demnächst natürlich kostenlos über Google Market erhältlich.

Info für BlutspenderInnen

Dr. Harald Rubey, Ärztlicher Leiter der Blutspende-Einrichtung am Landesklinikum Mistelbach-Gänserndorf dazu: „Neben den herkömmlichen Brief-, Telefon- oder SMS-Benachrichtigungen steht uns damit nun auch ein weiterer, moderner Weg zur Information unserer Blutspender zur Verfügung. Ich hoffe, dass eine solche App auch viele junge Menschen dazu animieren wird, mit einer Blutspende etwas für andere zu tun.“

Die Blutspende-Einrichtungen der NÖ Landeskliniken bringen derzeit gemeinsam pro Jahr rund 25.000 Blutkonserven bei rund 400 externen und internen Blutspendeaktionen für Patienten in Niederösterreich auf.

PA Landesklinikum Mistelbach, springermedizin.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben