zur Navigation zum Inhalt
Von oben nach unten und v.l.n.r.: A. Laggner, Th. Böhm, F. Kainberger, H. Sinzinger, A. Heinemann aus Graz,. W. Linkesch, J. Schwarzmeier, W. Firbas. Vorne die Preisträger Prof. Johannes Haybäck, Doz. Anna Maria Wolf und Prof. Kathrin Eller
 
Leben 6. Juni 2012

Gesellschaft der Ärzte: Otto-Kraupp-Preis für beste Habilitation verliehen

Dr. Anna Maria Wolf, von der Universitätsklinik für Innere Medizin V, Abteilung für Hämatologie und Onkologie an der MedUni Innsbruck, erhält am 5. Juni 2012 die Auszeichnung für ihre Habilitationsschrift Zelluläre und parakrine Mechanismen der Immunregulation bei Tumoren und Entzündungsreaktionen.

Der 2. Preis geht ebenfalls nach Innsbruck: Dr. Kathrin Eller, Universitätsklinik für Innere Medizin V, Abteilung für Hämatologie und Onkologie, MedUni überzeugte mit ihrer Arbeit Immunregulatorische Mechanismen in der experimentellen Glomerulonephritis.

Platz 3 geht an Dr. Johannes Haybäck, Institut für Pathologie, MedUni Graz für Einfluss von immunologischrelevanten Signaltransduktionswegen auf die Tumorentstehung.

Die Firma Siemens stellte gemeinsam mit den Medizinischen Universitäten Österreichs und der Gesellschaft der Ärzte in Wien 6.000 Euro Preisgeld zur Verfügung.

Nach der Begrüßung durch den Präsidenten der Gesellschaft der Ärzte, Prof. Franz Kainberger übergab DI Wolfgang Köppl, Sektorvorstand Healthcare, Siemens AG Österreich die Auszeichnungen. Durch den Abend führte Prof Helmut Sinzinger, der Initiator des Otto-Kraupp-Stiftungspreises. Die Gesellschaft der Ärzte in Wien vergibt den Otto-Kraupp-Preis seit 1999 jährlich in Erinnerung an die Leistungen von Prof. DDr. Otto Kraupp als Ordinarius für Pharmakologie und Toxikologie.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben