zur Navigation zum Inhalt
 
Leben 8. Mai 2012

4.000. Vorschulkind wird Erste Hilfe-Champion

Zum Weltrotkreuztag ließ das Wiener Rote Kreuz mit einem ganz besonderen Highlight aufhorchen: bereits 4.000 Vorschulkinder wurden im Rahmen des WRK-Kids Projektes zu kleinen Ersthelfern ausgebildet.

Es ist nie zu früh, um Kindern zu zeigen wie sie sich im Ernstfall verhalten sollen. Das Wiener Rote Kreuz besucht daher seit September vergangenen Jahres zahlreiche Kindergärten der Stadt Wien, um schon den Jüngsten alles über Erste Hilfe Maßnahmen spielerisch näher zu bringen.

 

Eine erfolgreiche Bilanz kann das Wiener Rotkreuz-Kids zum Weltrotkreuztag ziehen - bereits 4.000 Kinder haben bei den Wiener Rotkreuz-Kids mitgemacht. "Es ist großartig, so viele kleine, motivierte Helferinnen und Helfer zu sehen - und sie beim konzentrierten und fachmännischen Versorgen von kleinen Verletzungen zu beobachten", sagt Dr. Karl Skyba, Präsident des Wiener Roten Kreuzes. "Durch die enge und hervorragende Zusammenarbeit mit der Stadt Wien ist es uns erst möglich geworden, dieses Projekt so umzusetzen."

Kooperation zwischen Stadt Wien und Wiener Rotes Kreuz

"Der Stadt Wien liegt die Kooperation mit dem Wiener Roten Kreuz besonders am Herzen. Dass mittlerweile schon so vielen Kindern die Erste Hilfe gezeigt werden konnte zeigt uns, wie viel Potenzial in diesem Projekt steckt", meint Christian Oxonitsch, Stadtrat für Bildung, Jugend, Information und Sport. "Ziel ist es, mit den Wiener Rotkreuz-Kids insgesamt 450 Kindergärten zu besuchen und bei den Kindern das Selbstbewusstsein, die Sachkompetenz und das Sozialverhalten zu stärken."

Um die Erste Hilfe für die Kleinsten im wahrsten Sinne be-"greifbar" und anwendbar zu machen, wird das Projekt von der Wiener Städtischen Versicherung von Beginn an unterstützt. "Als die Wiener Städtische Versicherung von dem Pilotprojekt erfahren hat, waren wir davon überzeugt, dass es in den Kindergärten sehr gut angenommen wird", meint Dr. Judit Havasi, Vorstand der Wiener Städtischen Versicherung. "Beim Projekt Wiener Rotkreuz-Kids lernen die Kinder etwas für ihr Leben und das ist unbezahlbar."

Im feierlichen Rahmen erhielten Bildungsstadtrat Oxonitsch und Wiener Rotkreuz-Präsident Dr. Skyba am Weltrotkreuztag eine Kinderzeichnung als Dankeschön für die Unterstützung und Umsetzung dieser Idee. Aber auch die kleinen Helden vor Ort gingen nicht leer aus: auf sie wartete jeweils ein T-Shirt des Star-Designers La Hong. Denn natürlich waren sie mit dabei: insgesamt 30 Kindergartenkinder trugen das "Notrufnummernlied" vor, das ein wichtiger Teil des Lernprogramms ist.

Das Projekt - Wiener Rotkreuz-Kids

Durch die enge Zusammenarbeit mit den Pädagoginnen und Pädagogen vor Ort versteht sich das Projekt Wiener Rotkreuz-Kids nur als ein - wenn auch wesentlicher - Anstoß in der Entwicklung eines Bewusstseins für die Wichtigkeit von Erster Hilfe und Zivilcourage.

Das Projekt "Ich helfe dir - ich helfe mir" teilt sich in zwei erlebnisreiche, interaktive Einheiten. Durch die Möglichkeit zum Ausprobieren und Selbermachen werden Neugier und Eifer der Kindergartenkinder geweckt und Ängste - die Erwachsene oft am Leisten von Erste Hilfe hindern - im Vorfeld entkräftet. Im ersten Modul wird das Basiswissen der Ersten Hilfe gelehrt. Helfen und Hilfe holen wird im wahrsten Sinne "kinderleicht" vermittelt, in Rollenspielen geübt und angewandt.

Rettungskette kennenlernen

Im zweiten Modul besuchen die Kinder die Zentrale des Wiener Roten Kreuzes und haben die Gelegenheit, spielerisch das Rettungssystem und vor allem die Wichtigkeit der Ersten Hilfe in der Rettungskette kennen zu lernen und zu wiederholen. Nebenbei wird bei der Besichtigung des Rettungswagens, der speziell auf junge Patientinnen und Patienten ausgelegten "Kids Ambulance", den kleinen Besucherinnen und Besuchern wirkungsvoll die Angst vor der Rettung genommen.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben