zur Navigation zum Inhalt
 
Leben 5. April 2012

Cholesterinreiche Ostereier

Der Disput um das Ei und das darin enthaltene Cholesterin ist mindestens so alt, wie die Osterbräuche.

Jetzt ist es bald geschafft. Die 40- tägige Fastenzeit ist vorbei. Und ich bin überzeugt, dass in unserem traditionell katholischen Land die Mehrheit der Bevölkerung in den Wochen vor Ostern ein höchst entbehrungsreiches Leben führt, bevor mit Ertönen der Osterglocken der Osterschinken, das Osterei, die Osterchipspackung und das neue Ei-Phone am Gabentisch liegen.

In diesem Sinne möchte ich mich in dieser Kolumne dem in der Medizin heftig umstrittenen Thema „Ei – pro und kontra“ widmen. Schließlich war nach der jahrzehntelangen Drohung der führenden Internisten und Ernährungszampanos das Ei die Wurzel allen Übels und das Cholesterin der Untergang schlechthin. Gemeinsam mit Zucker, Bier und Zigaretten als „Achse des Bösen“ in vielen Patientenbroschüren beschrieben, stand das Cholesterin auf der Watchlist ganz oben. Heute gibt es immer mehr Ketzer, die den Cholesterinspiegel als gesundheitlichen Satan nicht ernst nehmen, ja ihn gar verhöhnen. Drohungen seitens der medizinischen Hohepriester, solchen Fre- vel mit Liebesentzug und Entzug der Lehrbefugnis an medizinischen Universitäten zu ahnden, fruchten kaum und die Zahl der Ungläubigen wird immer größer.

Das Ei galt nun mal – die älteren Semester erinnern sich – stets als Hauptschuldiger für ein zu hohes Cholesterin in der Blutbahn. Bis man zähneknirschend feststellen musste, dass diese einfache Schlussfolgerung nicht bei allen Patienten zutraf. Untersuchungen zu übermäßigen Eierkonsum konnten die tödlichen Effekte auf Leib und Seele nicht bestätigen.

Und wie so oft in der Medizin schlägt das Pendel nun in die andere Richtung. Das Ei erlebt einen Höhenflug, die Spurenelementsucher sind in Goldrauschstimmung. Schließlich fand man unendlich viele positive Wirkstoffe. Das Hühnerprodukt ist plötzlich ein wertvolles Nahrungsmittel und müsste, aufgrund seiner heilenden Vielfalt, sogar als Medikament eingestuft werden. Das Functional-Egg, wie es nun heißt, ist nicht nur Lieferant der wichtigsten Vitamine, sondern ein Anti-Aging-Food. Und manche behaupten sogar, es wäre cholesterinsenkend.

Tatsächlich kann ein Ei Freude bereiten (Schoko-Ei), im Inneren wertvolle Mineralien besitzen (Überraschungs-Ei) oder kostbar sein (so es von Fabergé stammt). Und nicht nur die Gynäkologen machen einen Ei-Sprung ob der vielen gesundheitsfördernden Eigenschaften.

Lassen wir uns also die bunt bemalten Eier zu Ostern schmecken und stellen das schlechte Gewissen hinten an, bis uns in den wärmeren Monaten diverse Vogelgrippen und Salmonellen-Pandemien die Freude daran vergällen.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben