Der Umgang mit rohen Eiern bedarf einiger Sicherheitstipp, um die Gefahr einer Salmonelleninfektion vorzubeugen. Besonders beim Eierausblasen lieber ein Hilfsmittel verwenden und den direkten Kontakt mit dem Mund vermeiden. Tipps zum Ausblasen von Eiern"/>
zur Navigation zum Inhalt
 
Leben 6. April 2012

Vorsicht vor Keimen

Der Umgang mit rohen Eiern bedarf einiger Sicherheitstipp, um die Gefahr einer Salmonelleninfektion vorzubeugen. Besonders beim Eierausblasen lieber ein Hilfsmittel verwenden und den direkten Kontakt mit dem Mund vermeiden.

Tipps zum Ausblasen von Eiern

  • Eier sollten frisch und sauber sein (mit lauwarmem Wasser und etwas Spülmittel abwaschen)
  • Nach Möglichkeit direkten Kontakt mit Mund vermeiden: Hilfsmitteln wie dünne Strohhalme oder kleine Blasebälge verwenden
  • Vor dem Bemalen innen und außen mit lauwarmem Wasser und etwas Spülmittel säubern, um Reste des rohen Eis zu entfernen
  • Hände nach dem Ausblasen gründlich mit warmem Wasser und Seife waschen

 Factbox

Ein mittelgroßes Ei (60 g) hat in etwa 85 kcal, 7 g Fett und 8 g Eiweiß.

Das Eiweiß zeichnet sich durch eine besonders hohe biologische Wertigkeit aus. Das bedeutet, dass das im Hühnerei enthaltene Eiweiß sehr gut in Körpereiweiß umgebaut werden kann.

Das im Eidotter enthaltene Fett hat zudem ein für den Organismus günstiges Fettsäuremuster. Zwei Drittel der enthaltenen Fette bestehen aus einfach und mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Dieser Anteil allerdings hängt stark von der Fütterung ab.

Eier sind auch reich an Vitaminen (v. a. Vitamin A, E, Vitamin B2, Folsäure und Biotin) und Mineralstoffen (Zink und insbesondere Eisen) und gehören zudem zu den wenigen Quellen für Vitamin D.

Presse AGES/AN, springermedizin.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben