zur Navigation zum Inhalt
Foto: marilyn barbone / photos.com
 
Leben 9. Februar 2012

Mehr Lust mit Duft!

Richtig eingesetzt, wirken Aromaöle entspannnend oder anregend und beugen Krankheiten vor.

Da unsere Stimmung durch das limbische System gesteuert und dieser Teil des Hirns mit dem Riechhirn in anatomischer Verbindung steht, sind Duftreize sehr wirksam. Deshalb ist es auch einfach möglich, die Konzentration unserer Glückshormone durch Düfte zu erhöhen. Aber der Umgang mit Aromaölen muss gelernt werden, um Fehler zu vermeiden.

 

Der Nebel und die grauen Tage führen zu einem Stimmungstief mit ausgeprägter Lustlosigkeit. Berufliche und familiäre Stressbelastung scheinen uns plötzlich zu überwältigen, obwohl sich – von außen betrachtet – die Situation möglicherweise gar nicht sehr verändert hat. Es kommt uns einfach alles viel erdrückender vor. Der Grund: Unsere Glückshormone sind aufgrund des Lichtmangels, der geringen sportlichen Aktivität, die sich über den Winter eingeschlichen hat, und der miesen Stimmung aller anderen in der Umgebung auf ein extrem niedriges Niveau abgesunken.

Wie aber raus aus der Lage?

Unsere Stimmung ist durch das limbische System, einem der ältesten Gehirnteile, gesteuert. Dieser Teil des Hirns steht mit dem Riechhirn in gut erforschter anatomischer Verbindung und ist durch Duftreize sehr rasch beeinflussbar. Dies deshalb, weil der Geruchssinn – als ältestes Sinnesorgan in der Entwicklung der Lebewesen – dafür zu sorgen hatte, dass die Witterung von Gefahr und Entspannungsmöglichkeit das Überleben des Individuums sicherstellte. Das ist der Grund, warum es auf äußerst einfache Art und Weise möglich ist, die Konzentration unserer Glückshormone durch Düfte zu erhöhen. Keineswegs soll damit behauptet werden, dass man schwere Depressionen ohne Medikamente behandeln kann, aber Aromaöle zählen zu den komplementärmedizinischen Therapieverfahren, die eine schulmedizinische Behandlung wirksam unterstützen können. Leichte Formen lassen sich möglicherweise ohne die Anwendung von Medikamenten heilen, und am besten geeignet sind sie zur Prophylaxe.

Diese uralte Fähigkeit zu nutzen, ist nämlich wesentlich einfacher – kostengünstig und nebenwirkungsfrei – als die Einnahme von Psychopharmaka. Die Überzeugung gelingt am besten durch eigene Erfahrung. Der belebende Duft von Blutorangenöl hilft unter Garantie, jeden anstrengenden Arbeitstag zu vergessen, und gibt Kraft für den entspannenden Feierabend. Silbertannenduft entführt augenblicklich zu einem beruhigenden Waldspaziergang und der erdende Duft von Jasmin hilft, nach der größten Stressbelastung zur Ruhe zu kommen und die Kräfte wieder aufzufüllen.

Die Anwendung von Aromaölen: Gewusst wie!

Auch der Umgang mit Aromaölen muss gelernt werden. Ein häufiger Fehler passiert im Umgang mit der Duftlampe: Die Kerze länger als 20 Minuten brennen zu lassen, führt zur Entwicklung unangenehmer Gase, weil die Öle am Rand des Glases anbrennen. Besonders wirksam hingegen ist die Anwendung als Ölbad: Eine halbe Schale Milch oder Schlagobers, 2 EL Sesam- oder Mandelöl und zehn bis zwölf Tropfen des Lieblingsduftes haben eine unglaublich intensive entspannende und gleichzeitig hautpflegende Wirkung.

Was auch anatomisch nachweisbar ist, ist die unmittelbare Koppelung von Duftreizen an das Bilderinnerungsvermögen. Wenn es im Kleiderkasten der Großmutter immer nach Lavendel gerochen hat, so wird jeder Lavendelduft unverzüglich in die Kindheit zurückversetzen und Bilder der Erinnerung an die Oma wachrufen. Zimt und Orangenduft lassen die Bilder des letzten Besuchs am Adventmarkt vor dem geistigen Auge erscheinen. Der betörende Duft von Ratrani lässt augenblicklich alle Ängste schwinden und weckt die Lust auf einen sinnlichen Abend zu zweit.

Unangenehme Gedanken durch Gerüche vertreiben

Die Fähigkeit lässt sich nutzen und damit werden unangenehme Gedanken ganz leicht durch Dufterlebnisse vertrieben. Die Bilder zaubern wieder positive Stimmung ins Leben – ganz ohne Psychopharmaka. Langanhaltender Stress zählt zu den größten Risiken im heutigen Berufsalltag. Stressabbau mit Aromaölen gelingt leicht und lässt sich auf unkomplizierte Weise im Alltag unterbringen. Es geht nur darum, herauszufinden, welche Düfte einem besonders gut tun. Dafür muss man eine halbe Stunde Zeit für eine Aromaberatung bei einem geschulten Aromatologen investieren und dann wenige Minuten am Tag – ebenso wie eine Rauchpause – einer Duftpause widmen. Schon die morgendliche Verwendung eines mit echten ätherischen Ölen angereicherten Duschgels kann in wenigen Sekunden mehr Frische bewirken und die Tatkraft stärken. Damit wird ernsthaften Krankheitserscheinungen vorgebeugt und bestehende Beschwerden können rasch gelindert werden. Die entsprechenden Kenntnisse sind jedenfalls sehr einfach zu erwerben.

Zur Person
Dr. Cordula Greger-Arnhof, MAS ist Fachärztin für Anästhesie und Intensivmedizin und Schmerztherapeutin. Sie leitet das Institut Refugium in Perchtoldsdorf
Lust auf Duft - Dr. Cordula Greger-Arnhof
Vielfältige Behandlungsmöglichkeiten umfassend kennenlernen im 1- bis 3-tägigen Seminar „Schnuppertag“ (Einführungsseminar) •
Medizinische Grundlagen der Wirkungsweise der Aromatherapie •
Verstehen, warum Aromatherapie so extrem rasch die Gefühlswelt und damit die Gesundheit beeinflussen kann •
Welche ätherischen Öle zur unterstützenden Behandlung von seelischen und körperlichen Problemen, wie Stressbelastungsreaktionen, Depressionen, Burn-out-Syndrom, Muskelverspannungen oder zur unterstützenden Schmerztherapie eingesetzt werden •
Selbstständiges Herstellen von Ölmischungen

Termine: 18.2.2012 oder 24.3.2012, 9:00 – 16:00 Uhr
Kursgebühr: 100 Euro

Bei Interesse vertiefen Sie Ihr Wissen im Teil 2 und 3 •
Kennenlernen der meisten am Markt befindlichen Öle für spezielle Behandlungsmöglichkeiten bei Bluthochdruck, Kopfschmerzen, Konzentrationsstörungen, Immunschwäche und emotionalen Belastungsreaktionen •
Herstellen eigener Kompositionen •
Erlernen des strukturierten Vorgehens bei professioneller Duftberatung von Patienten und Kunden

Termine: Tag 2: 21.4.2012, Tag 3: 2.6.2012. Jeweils 9:00 – 15:00 Uhr
Kursgebühr: 80 Euro/Tag. Die Tage können einzeln im Anschluss an den 1. Tag gebucht werden
Ausführliche schriftliche Unterlagen sowie Kaffeejause bzw. Mittagsimbiss sind im Preis inbegriffen.
Ort: Seminarraum im Schmerztherapiezentrum Refugium, Rudolf Hochmayer-Gasse 5, 2380 Perchtoldsdorf
Anmeldung: 0650/869 34 56 bzw. per Fax unter 01/ 869 34 56-18 oder E-Mail:

Von C. Greger-Arnhof, Apotheker Plus 1/2012

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben