zur Navigation zum Inhalt
Prof. Dr. Christian Fialka, der neue Ärztliche Leiter des AUVA
 
Leben 26. Jänner 2012

Neuer Ärztlicher Leiter am größten Unfallkrankenhaus Österreichs

Prof. Dr. Christian Fialka hat die Ärztliche Leitung des AUVA-Unfallkrankenhauses Meidling übernommen. Er folgt auf Prof. Dr. Rudolf Schedl, der mit 65 Jahren und nach rund 14 Jahren an der Spitze des größten Unfallspitals Österreichs, in Pension geht.


Das AUVA-Unfallkrankenhaus Meidling ist das auf Grund der Patienten- und Operationsfrequenz größte Unfallspital Österreichs. Jährlich werden rund 63.000 Patienten behandelt, davon rund 7.500 stationär.


Pro Jahr führt das Ärzte-Team an die 4.500 Operationen sowie 21.500 Wundversorgungen und davon wieder 6.500 operativ durch. Schwerpunkte der Behandlung sind mehrfach- und schwer verletzte Patienten, Schädel-Hirn-Verletzungen, Wirbelsäulenverletzungen, Handverletzungen - darunter zahlreiche mikrochirurgische Operationen und Replantationen - sowie die Versorgung aller Arten von Knochenbrüchen und Gelenksverletzungen. Eine besondere Rolle spielt dabei der künstliche Gelenksersatz an Hüfte, Knie und Schulter.


Christan Fialka wurde am 3. Februar 1967 in Wien geboren. Er absolvierte seine Ausbildung zum Facharzt für Unfallchirurgie an der Universitätsklinik Wien. Ab 2000 war er an der Uniklinik in leitenden Funktionen tätig.


Verletzungen des Schultergelenks standen im Mittelpunkt seiner wissenschaftlichen Arbeiten und der Habilitation im Jahre 2006 an der Universitätsklinik für Unfallchirurgie Wien. Prägend war für Fialka auch ein Studienaufenthalt 2003 an der Columbia University (New York) und die Auseinandersetzung mit dem US-amerikanischen Gesundheitssystem: "In dieser Zeit habe ich die Vorzüge unseres Gesundheitssystems so richtig schätzen gelernt."

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben