zur Navigation zum Inhalt
Copyright 2012, Austria Presse Agentur, Wien, Österreich, alle Rechte vorbehalten
 
Leben 21. Jänner 2012

Schweiz bei medizinischen Fehlern im Mittelfeld

Jeder neunte Schweizer ist nach eigenen Angaben in den letzten zwei Jahren Opfer eines medizinischen Fehlers geworden. Das zeigt eine neue Studie. Im internationalen Vergleich liegt das Schweizer Gesundheitswesen damit im hinteren Mittelfeld.

Die Untersuchung basiert auf Daten von fast 20.000 Menschen aus elf Ländern, wie Studienautor David Schwappach von der Stiftung für Patientensicherheit berichtet. In der Schweiz wurden 1.306 Menschen befragt, ob sie schon eine Fehlbehandlung oder ein falsches oder falsch dosiertes Medikament erhalten hatten.

11,4 Prozent der Befragten gaben an, in den letzten zwei Jahren mindestens einmal Opfer eines solchen medizinischen Fehlers geworden zu sein. Besonders häufig sind organisatorische Probleme: Viele Patienten berichten, dass Krankenakten nicht verfügbar waren oder dass Ärzte und Pfleger widersprüchliche Informationen gaben.

Im internationalen Vergleich liegt die Schweiz im hinteren Mittelfeld: Am niedrigsten ist die Fehlerquote laut der Studie, die im Fachmagazin "Health Expectations" vorgestellt wurde, in Großbritannien (4,7 Prozent) und in Deutschland (7,0 Prozent). Am meisten Fehler melden Patienten aus Norwegen (15,7 Prozent) und den USA (12,9 Prozent).

Schwappach mahnt in der Studie allerdings zur Vorsicht bei der Interpretation der Unterschiede: Zwar könnte eine Erklärung dafür sein, dass die Gesundheitssysteme einiger Länder womöglich "sicherer" seien als andere. Aber es sei auch möglich, dass die Befragungen nicht die tatsächlichen Unterschiede in der Fehlerquote erfassten.

So ist es zum Beispiel möglich, dass die Patientensicherheit in einigen Ländern stärker diskutiert wird als in anderen. Patienten könnten dadurch sensibilisierter sein und medizinische Fehler eher erkennen und melden. Zudem kann der Begriff "medizinischer Fehler" je nach kulturellem Kontext eine unterschiedliche Bedeutung haben.

Zudem war die Bereitschaft, an der Umfrage teilzunehmen, in den verschiedenen Ländern äußerst unterschiedlich: Während in der Schweiz 54 Prozent aller Angefragten Auskunft gaben, waren es in Norwegen nur 13 Prozent. Menschen, die schon einmal falsch behandelt wurden, hätten wohl eher teilgenommen, schreibt Schwappach.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben