zur Navigation zum Inhalt
Foto: A. Ginzel
Prof. Dr. Herbert Pietschmann war Vorstand des Instituts für theoretische Physik, Uni Wien
 
Leben 26. Dezember 2011

Herr Professor, ist die Homöopathie Humbug?

Es war vor einiger Zeit eine Demonstration nicht von Ärzten, aber von Mathematikern, Physikern und anderen gegen die Homöopathie am Wiener Stephansplatz.

Ich sagte damals: Alles, was diese Herren am Stephansplatz sagen, ist stimmig und kann nicht widerlegt werden. Allerdings: Sie sagen es unter der Voraussetzung, dass der Mensch technomorph-mechanistisch beschrieben werden kann – und nicht der Inhalt, sondern diese Voraussetzung, diese reduktionistische Sicht, ist zu bekämpfen, weil sie falsch ist. Reduktionismus heißt ja: Die Welt ist mir zu kompliziert, also beschränke ich mich auf das, was ich verstehe.

Für Reduktionisten ist die Homöopathie notwendigerweise Humbug. Aber nicht für Menschen, die das Ganze sehen wollen. Auch in der Naturwissenschaft ist ja nicht die Erklärung Kriterium für die Existenz eines Phänomens, sondern Anspruch. Das heißt, zunächst ist das Phänomen sicherzustellen, die Erklärung kommt erst nachher.

Man darf nicht sagen: Weil ich es nicht erklären kann, existiert es nicht. Genau diesen Fehler haben Physiker um 1800, am Ende der Aufklärung, begangen. Sie glaubten, wie der Papst ex cathedra verkündigen zu können. Sie verkündigten, es sei unmöglich, dass Steine vom Himmel fallen. Wer das behaupte, sei entweder ein Betrüger oder irr. So die Verlautbarung der Pariser Akademie der Wissenschaften.

In der Folge warfen die großen Museen ihre großen Meteoritensammlungen auf den Müll – nur in Wien geschah das nicht, wir sind eben immer etwas langsamer, in diesem Fall zum Glück, denn so hat das Wiener Naturhistorische Museum heute eine der größten Meteoritensammlungen der Welt. Diese Verkündigung bedeutete einen großen Schaden für die Wissenschaft.

Ironie der Geschichte: Ein paar Jahre später erlebte just Paris vor seinen Toren eine der größten Meteoritenniedergänge der Welt. Damit war dem letzten Ungläubigen klar: Steine können vom Himmel fallen.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben