zur Navigation zum Inhalt
 
Leben 9. Dezember 2011

Österreichs Sportwelt trauert um Prof. Wolfgang Peer

Der "Ernährungsguru" und Unternehmer Wolfgang Peer, seit 2 Jahren im wohlverdienten Ruhestand, verstarb am 29. November 2011 in Graz im 66. Lebensjahr. Peer hatte vor sich vor einem Jahr eine schwere Meningitis zugezogen und konnte sich davon nicht mehr richtig erholen. Er verstarb unerwartet an einer Lungenentzündung.

Im Spitzensport aktiv

Peer, selbst Spitzensportler und Koch, befasste sich über 30 Jahre mit Ernährungsforschung im Spitzensport und beriet unter anderem das Österreichische Ski-Team, Rapid Wien und zahlreiche Top Manager. Prominentester Peer-Schützling war Hermann Maier. Einer seiner wichtigsten Förderer und Freunde war der Sportmediziner Prof. DDDr. Ludwig Prokop, als Kooperationspartner stand ihm der Leiter des Instituts für Sportmedizin an der Universität Wien, Univ. Prof. Dr. Norbert Bachl viele Jahre wissenschaftlich zur Seite.

Nahrungsergänzungen entwickelt

Gemeinsam mit einem Team von Ärzten, Physiotherapeuten und Trainern hat Wolfgang Peer Formulierungen entwickelt, die auf natürliche Art den Körperaufbau - die Leistungsunterstützung und die schnellere Regeneration den hohen Anforderungen der Spitzensportler auf gesunde Weise gerecht werden.

Für seine Verdienste zur Volksgesundheit der Österreicher wurde ihm 2003 der Berufstitel Professor verliehen. Um sein Wissen aus dem Spitzensport auch im Alltag anwendbar zu machen, gründete Wolfgang Peer in den 90iger Jahren die Firma Peeroton. Seine Entwicklungen kamen damit in Apotheken und in den beratenden Sportfachhandel.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben