zur Navigation zum Inhalt
Foto: Südtiroler Archäologiemuseum
Auch auf der Universität Wien wird am Ötzi geforscht.
 
Leben 20. November 2011

Ötzis Mikrowelt

Forscher aus Österreich auf der Suche nach Krankheitserregern.

Vor 20 Jahren entdeckten Wanderer die Gletschermumie Ötzi. Seitdem beschäftigen sich verschiedenste Forschungsdisziplinen mit dem Menschen aus der Kupferzeit. Federführend mit dabei: Forscherinnen und Forscher der Universität Wien.

 

Der Anthropologe Horst Seidler, seit 2008 Dekan der Fakultät für Lebenswissenschaften, war einer der wenigen Wissenschafter weltweit, die bereits kurze Zeit nach dem Fund der Mumie an der Aufklärung der Lebens- und Sterbeumstände des Eismanns beteiligt waren. Aktuell untersucht der Bioinformatiker Thomas Rattei, welche Bakterien den 5.300 Jahre alten Ötzi zu Lebzeiten begleitet haben und wie sich deren Erbgut seither verändert hat.

Thomas Rattei, der dem Beispiel des Ötzi-Experten Seidler folgt, ist seit März 2010 Professor am Department für Computational Systems Biology. Ging es zunächst um grundlegende archäologische und anthropologische Fragestellungen, erlauben neue Technologien und Methoden seit einigen Jahren einen Blick in die „Mikrowelt“ des Eismanns: „Aus Beckenknochenproben, die Ötzi entnommen wurden, um sein Genom zu entziffern, konnten auch Daten über das Erbgut von Bakterien gewonnen werden. Diese erforschen wir nun hier am Department in Abstimmung mit den Kollegen vom Bozner Institute for Mummies and the Iceman des EURAC, an dessen Gründung Horst Seidler aktiv beteiligt war“, erklärt der Bioinformatiker.

Bakterien in der Kupfersteinzeit

In einem ersten Schritt untersucht das vierköpfige Team um Rattei, welche dieser Bakterien tatsächlich aus dem Organismus von Ötzi stammen, also über fünf Jahrtausende alt sind, und welche den toten Körper erst später besiedelt haben: „Die Methode zur Altersbestimmung haben wir erstmalig für Mikroorganismen eingesetzt. Nun geht es darum, die alten Bakterien zu identifizieren. Möglicherweise sind auch Krankheitserreger darunter. Das Spannende daran ist, dass wir dadurch eine Brücke zur Gegenwart schlagen: Was hat sich im Zeitraum von 5.000 Jahren im Erbgut bestimmter Bakterien getan? Wie hat sich ein Krankheitserreger damals, als die Bevölkerungszahlen und die hygienischen Bedingungen völlig andere waren als heute, an den Menschen angepasst? Interessant sind aber nicht nur die Krankheitserreger, sondern auch die ,guten‘ Bakterien – also die Gesamtheit der Mikroorganismen, ohne die ein Mensch nicht lebensfähig wäre.“

Weitere Erkenntnisse erhoffen sich die Bioinformatiker aus der Analyse von bakteriellen Genomsequenzen aus Ötzis Magen: enorme Datenmengen, die von Biotechnologie-Unternehmen erstellt, auf Festplatten gespeichert und demnächst an die UniWien geliefert werden. Die Daten werden mit Spannung erwartet, da Proben aus Ötzi’s Körper nicht beliebig verfügbar sind: Probennahmen und Untersuchungen, für die die Mumie aus der Klimakammer genommen werden muss, finden nur in relativ großen Zeitabständen statt.

Analyse von zerfallener DNA

Das Department verfügt über die nötige Computerinfrastruktur, um Sequenzen selbst stark zerfallener DNA noch analysieren zu können. Dadurch erhoffen sich die Forscher, ein besseres Verständnis für die Anpassung der Krankheitserreger in der kupferzeitlichen Mikrowelt an den Menschen zu bekommen. MedUni Wien/KK

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben