zur Navigation zum Inhalt
Foto: A. Ginzel
 
Leben 18. Oktober 2011

Neu: die Serie "Nachgefragt"

Warum ist das Leben eine Gratwanderung zwischen Dummheit und Feigheit?

Wie Kant so schön gesagt hat, ist der Mensch immer Kind zweier Welten. Das eine ist die Welt der Naturnotwendigkeit, der Heteronomie, der Fremdbestimmung.

Ein Beispiel: Wenn ich Auto fahre, bin ich fremdbestimmt durch die Verkehrsregeln. Ich muss rechts fahren. In meinem Leben bin ich fremdbestimmt durch die Begrenztheit meines Körpers. Ich kann ohne Brille nichts lesen.

Woody Allen, der schlaksige Regisseur, hat es einmal so schön gesagt: „Ich glaube nicht, dass ich jemals die Freiheit hatte, Olympiasieger im Stabhochsprung zu werden.“ Wir sind also durch unsere körperlichen Bedürfnisse und Begrenztheiten bestimmt – das ist der Bereich der Fremdbestimmung. Es wäre dumm, zu glauben, dass man in diesem Bereich selbst entscheiden kann.

Wenn einer nicht in der Lage ist, auf einen 5.000 Meter hohen Berg zu steigen, und er tut es dennoch, dann wird es wahrscheinlich fatal enden. Er handelt also dumm.

Daneben gibt es aber auch den Bereich der Selbstbestimmung. Ich entscheide beispielsweise, wann ich zum Arzt gehe und wann nicht. Und ob ich mich impfen lasse oder nicht. Wer in diesem Bereich nicht selbst entscheidet, sondern die Entscheidung delegiert, der ist feig.

Das Problem ist nur, dass es viele Bereiche gibt, wo nicht klar zu entscheiden ist, ob es hier um Fremd- oder Selbstbestimmung geht. Gerade im Gesundheitsbereich ist das Problem virulent. Wenn ich ein Wehwehchen habe, ist es dann dumm oder feig, wenn ich nicht zum Arzt gehe? Schwer zu entscheiden. Deshalb: Der Weg des reifen Menschen ist eine Gratwanderung zwischen Dummheit und Feigheit.

Prof. Dr. Pietschmann am Wort

Am Abend leitete er das Nobelpreisträgertreffen im Wiener Rathaus. Das konnte Prof. Dr. Herbert Pietschmann allerdings nicht davon abhalten, wenige Stunden vorher noch der Ärzte Woche ausgiebig Rede und Antwort zu stehen.

Wir freuen uns mitteilen zu können, dass wir den einstigen Vorstand des Instituts für theoretische Physik an der Universität Wien für eine neue Serie in dieser Zeitung gewinnen konnten. Ab sofort werden Sie auf dieser Seite die Antworten lesen können, die er auf unsere Fragen gegeben hat.

Es geht dabei im wahrsten Sinne um Gott und die Welt. Von grundlegenden Fragen der Medizin bis zu aktuellen Problemen der Politik. Wir wünschen angenehme und erhellende Lektüre!

  • Herr Dr. Kurt Neuwirth-Riedl, 23.10.2011 um 10:50:

    „Naja, manchmal ist es nicht nur nicht "dumm oder feig", sondern sogar sehr klug, wegen einem Wehwehchen nicht zum Arzt zu gehen.“

  • Herr Dr. Kurt Neuwirth-Riedl, 23.10.2011 um 10:53:

    „Ergänzung zum vorangehenden Posting: Ich schreibe das als Arzt.“

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben