zur Navigation zum Inhalt
Foto: Salam.Orient
Rund 20 österreichische Tänzerinnen, u.a. Amoura Latif, Bahara Kazerouni, Neha Kapdi und MADSpice, präsentieren einen Querschnitt durch den orientalischen Tanz.
Foto: Shajarian

Reza Shajarian: Der Großmeister der klassischen persischen Musik.

 
Leben 11. Oktober 2011

Salam.Orient 2011

10 Jahre Musik, Tanz & Poesie aus orientalischen Kulturen. Anlässlich seines 10. Geburtstages wartet „Salam.Orient. Musik, Tanz und Poesie“ mit einem Konzert und Veranstaltungsmarathon auf, der so umfangreich ist wie noch nie. Auf dem Programm stehen vom 13. Oktober bis 5. November über 30 Einzelevents in Wien sowie Konzerte in den Bundesländern und im slowenischen Maribor.

Besondere orientalisch-indische Tanzshow: „Von Bombay nach Kairo“ | Österreich

 

Eine Produktion der Wiener Orient-Tanzszene.

Auf dem Programm steht eine Reise von Indien nach Ägypten – im Spannungsfeld zwischen Tradition und Gegenwart. Rund 20 österreichische Tänzerinnen, u.a. Amoura Latif, Bahara Kazerouni, Neha Kapdi und MADSpice, präsentieren einen Querschnitt durch den orientalischen Tanz – vom nordindischen „Kathak“ bis zum traditionellen oberägyptischen Stocktanz Saidi. Die Tänze machen die sehr unterschiedlichen Lebens- und Frauenbilder der beiden Kulturen sichtbar.

 

 www.akzent.at

Karten: 34 bis 19 Euro;

Dienstag, 18. Oktober 2011, 19.30 Uhr Theater Akzent, Theresianumg. 18, 1040 Wien

Mohammad Reza Shajarian & Ensemble: Der Großmeister der klassischen persischen Musik | Iran

 

Mohammad Reza Shajarian, 1940 im iranischen Mashhad geboren, ist ein international anerkannter Sänger, Komponist und Großmeister der klassischen persischen Dastgah-Musik. Seine Gesangskunst gilt als technisch perfekt, kraftvoll und hoch emotional. 1999 wurde er mit dem Picasso Award und 2006 mit der UNESCO Mozart Medaille ausgezeichnet.

Er begann mit fünf Jahren Gesang und mit 12 Jahren das klassische persische Liedrepertoire „Radif“ zu studieren. Seine Karriere startete 1959 beim iranischen Radio Khorasan. Er studierte und arbeitete mit Meistern wie Esmaeil Mehrtash, Ahmad Ebadi, Abdollah Davami sowie Faramarz Payvar u.a. und erlernte historische Gesangsstile, etwa jene von Reza Gholi Mirza Zelli, Fariborz Manouchehri, Ghamar Molouk Vaziri und Eghbal Azar.

 www.konzerthaus.at

Karten: 25 bis 50 Euro;

Samstag, den 22. Oktober 2011, 19.30 Uhr

Wiener Konzerthaus

In Kooperation mit: Candoo Music/Honart Festival

 

Weitere Informationen unter www.salam-orient.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben