zur Navigation zum Inhalt
 
Leben 1. Juni 2011

Interventionseffekte einer Aktivitätserhöhung von 3000 Schritten mehr am Tag

Ziel der vorliegenden Studie ist es, Effekte der nationalen Bewegungskampagne "3000 Schritte mehr am Tag" auf ausgewählte gesundheitliche Parameter hin zu untersuchen. Im Rahmen der niederschwelligen Intervention wird das ursprüngliche Aktivitätsniveau der Probanden um täglich 3000 Schritte gesteigert. Nach erfolgter Bestandsaufnahme der ursprünglichen Gehaktivität werden die Probanden (n = 153, ø-Alter: 43,0 ± 8,3 Jahre) angewiesen ihre Basisaktivität für 15 Wochen zu erhöhen. Die Vor- und Nachuntersuchung beinhalteten: Bestimmung von 1) Körpergewicht und Body Mass Index, 2) walkingspezifischer Ausdauerleistungsfähigkeit sowie 3) subjektiver Lebensqualität. In der Testwoche erreicht das Gesamtkollektiv eine durchschnittliche Gehaktivität von 6648 ± 2305 Schritten pro Tag, die sich während der Intervention auf 9886 ± 2356 Schritte pro Tag erhöht. 52,9 % der Stichprobe erreichen das Interventionsziel über den Gesamtzeitraum hinweg. Das Körpergewicht, der Body Mass Index, Aspekte der subjektiven Lebensqualität und die walkingspezifische Ausdauerleistungsfähigkeit verbessern sich hoch signifikant (p < 0,001). Mit Hilfe von Pedometerinterventionen werden gesundheitswirksame Verbesserungen erzielt und stellen vor allem für bisher inaktive Personen eine sinnvolle Möglichkeit zur Erhöhung der Alltagsaktivität dar.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben