zur Navigation zum Inhalt
 
Gesundheitspolitik 26. September 2006

Neuer GKK-Vertrag in Kärnten: nach wie vor keine Einigung

Die letzte Verhandlung von Ärztekammer und GKK blieb ohne Ergebnis. Das Angebot der Kasse kommt den Erwartungen der Standesvertretung viel zu wenig entgegen.

„Die Kärntner GKK hat der Ärztekammer ein Angebot unterbreitet, das weit unter jenem in anderen Bundesländern liegt und die Forderungen der Kärntner Ärzte in keiner Weise erfüllt“, resümierte Dr. Gert Wiegele, Sprecher der niedergelassenen Kärntner Ärzte, nach der Verhandlungsrunde und fragt, „wo die Fairness der GKK bleibt. Diese verweigere den Vertragsärzten etwas, das für alle Berufsgruppen selbstverständlich sei: die Abgeltung der Inflation. Außerdem wolle die GKK die Ärzte weiterhin zur Erbringung von Leistungen zwingen, für die sie kein Entgelt bezahlt. Die Kärntner Ärztekammer will nicht hinnehmen, dass die GKK die niedergelassenen Mediziner für 2005 und heuer mit einer Honorarerhöhung von nur 0,5 Prozent abspeisen will. Dieses Angebot liegt weit unter der Inflationsrate und dem, was allen anderen Berufsgruppen zugestanden wurde. Auch für 2007 wurden zuletzt nur 0,5 Prozent mehr als im derzeit gültigen Vertrag festgelegt angeboten. „Das ist eine eklatante Schlechterstellung gegenüber den Ärzten in anderen Bundesländern“, so Wiegele. „Die Kollegen in Wien bekommen 5 Prozent mehr, jene in der Steiermark um mehr als 3 Prozent und die in Tirol 2,5 Prozent jeweils für die Jahre 2006 bis 2008.“ Auch auf die Forderung der Ärztekammer, die Verrechnungslimits zu streichen, wurde in keiner Weise eingegangen. Bis dato habe sich die GKK entgegen bereits gemachten Zusagen geweigert, offen zu legen, wie viele Leistungen von Kärntner Ärzten sie aufgrund von Limits nicht bezahlt. Wiegele hofft, dass die Kärntner GKK „ihre unverständliche Haltung bis zur nächsten Verhandlung am 6. November ändert“. Der aktuell noch gültige, von der Ärztekammer aber bereits gekündigte Vertrag endet spätestens Anfang nächsten Jahres. So lange kann ihn die Bundesschiedskommission, die Anfang Oktober tagen wird, verlängern.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben