zur Navigation zum Inhalt
 
Gesundheitspolitik 28. Februar 2006

Erste Abteilung für Neurologische Geriatrie

Mit Anfang Februar richtete das Haus der Barmherzigkeit in Wien-Ottakring eine Abteilung für Neurologische und eine für Internistische Geriatrie ein.

Die gemeinnützige Pflegeeinrichtung „Haus der Barmherzigkeit“ ist der größte private Anbieter in der Langzeitbetreuung von schwer chronisch kranken Menschen. Durch die neuen Abteilungen in Wien-Ottakring werden die fachärztliche Betreuung sowie die interdisziplinären Betreuungskonzepte ausgebaut. Das geriatrische Pflegekrankenhaus ist österreichweit die erste Einrichtung mit diesen Schwerpunkten. „Mit der steigenden Lebenserwartung der Bevölkerung werden altersspezifische Krankheitsbilder zunehmen“, erklärt der Institutsdirektor und Ärztliche Leiter des Hauses der Barmherzigkeit, Prof. Dr. Christoph Gisinger. Die auf Langzeitpatienten spezialisierte Betreuungseinrichtung greift mit den beiden neuen Abteilungen diesen kommenden Veränderungen vor. Prim. Dr. Andreas Winkler wird die „Geronto-Neurologie und neurologische Rehabilitation“, Prim. Dr. Gerald Ohrenberger die „Innere Medizin mit allgemeiner Geriatrie und Palliativmedizin“ leiten. „Man muss die aufgrund des Alters abweichenden Krankheitssymptome anders behandeln als bei jüngeren Patienten“, betont Gisinger. „Mit unseren neuen Abteilungen im Haus der Barmherzigkeit wollen wir die medizinische, therapeutische und pflege-rische Betreuung auf den beson-deren Krankheitsverlauf bei hochbetagten Menschen abstimmen.“

Geriatrisches Assessment

Eine weitere Besonderheit der Geriatrie ist die Diagnostik. An-gesichts der bei alten Menschen häufigen Multimorbidität legt das Haus der Barmherzigkeit einen weiteren Schwerpunkt auf das „Geriatrische Assessement“. Jeder Patient wird bei seiner Aufnahme einer umfassenden Untersuchung unterzogen. Dabei wirken neben einem Ärzteteam aus Neurologen, Internisten und Allgemeinmedizinern auch Pflegepersonen, Physio- und Ergotherapeuten sowie Psychologe und Psychotherapeut mit.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben