zur Navigation zum Inhalt
 
Gesundheitspolitik 29. November 2005

Steirische Spitäler bilden Risikomanager aus

Neue Wege zur Hebung der Patientensicherheit geht die Steirischen Krankenanstalten Gesellschaft (KAGes): Sie lässt ihr Personal zu „klinischen Risikomanagern“ ausbilden.

Sowohl Ärzte als auch nichtärztliches Personal in die Lage zu versetzen, potenzielle Gefahrenquellen in der Behandlung von Patienten besser zu erkennen und zu vermeiden, ist Ziel der Ausbildung zum Risikomanager. 18 Teilnehmer haben den gemeinsam mit dem Österreichischen Normungsinstitut ausgerichteten Lehrgang bereits absolviert. Medizinische Eingriffe und Behandlungen können auch mit Komplikationen und Gefahren verbunden sein. Risikofaktoren stellen dabei sowohl das Personal, die Organisation und die Technik als auch der Patient selbst dar. „Klinische Risikomanager“ sollen in Zukunft nicht nur in den Häusern der KAges dafür sorgen, dass der Sicherheits- und Qualitätsstandard in den Spitälern gehalten und ausgebaut werden kann. Dabei ist die Minimierung von Risiken ein wichtiger Bestandteil, hieß es vergangene Woche bei einem Pressegespräches mit den Veranstaltern des Lehrganges. Die Ausbildung basiert auf den Regeln des Österreichischen Normungsinstitutes (ON) zum „Risikomanagement für Organisationen und Systeme“. Die KAGes war an der Ausarbeitung des Regelwerkes nicht nur beteiligt, sondern hat auch sichergestellt, dass es auf das Gesundheitswesen adaptiert wird. Auf dieser Grundlage führte das ON in Kooperation mit der KAGes den ersten Lehrgang durch. Ausbildungsleiter waren der Schweizer Risikoexperte Bruno Brühwiler und der Leiter der Rechtsabteilung der KAGes, Peter Schweppe.

Ausbildung wird allen heimischen Spitälern angeboten

Das ON und die KAGes bieten den modular aufgebauten Lehrgang zum qualifizierten klinischen Risk-Manager für alle österreichischen Krankenanstalten an. Die Ausbildung dauert acht Tage und konzentriert sich einerseits auf die Risikobeurteilung in verschiedenen Anwendungsgebieten, andererseits auf die Integration des Wissens ins Managementsystem der Anstalt. Im Lehrgang lernten die Teilnehmer mit den Risiken so umzugehen, dass Schadensfälle so gut wie möglich vermieden werden können.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben