zur Navigation zum Inhalt
 
Gesundheitspolitik 29. November 2005

2,5 Millionen mit e-card versorgt

Seit 30. Mai läuft der so genannte Rollout der e-card. Österreichweit sind derzeit bereits 3 . 000 VertragsärzteInnen an das e-card-System (GINA-Box, Kartenlesegerät) angeschlossen. Zu Beginn der Ferienzeit meldete der Hauptverband der österreichischen Sozialversicherungsträger, dass rund 2,5 Millionen Österreicher und Österreicherinnen vom Bodensee bis zum Neusiedlersee ihre e-card bereits erhalten haben. „Bisher ist der Rollout ohne nennenswerte Probleme über die Bühne gegangen. Auch die Installationen in den Ordinationen funktionieren im Großen und Ganzen ohne Schwierigkeiten“, verkündete Mitte Juli Generaldirektor des Hauptverbandes, Josef Kandlhofer. Österreichweit sind derzeit bereits 3.000 VertragsärzteInnen an das e-card-System (GINA-Box, Kartenlesegerät) angeschlossen, und es werden täglich mehr: Pro Tag werden rund 100 Ordinationen installiert und 70.000 Karten versandt. Dass das System bestens funktioniert, so Kandlhofer, beweist eine weitere Statistik unserer Chipkartentochter SVC: Täglich werden rund 65.000 bis 75.000 Konsultationen über das e-card-System abgewickelt. Mitte Juli wurde im Burgenland sogar die Millionen-Grenze überschritten. Kein Urlaubskrankenschein

Wer bereits eine e-card besitzt, erspart sich im Urlaub die Bestellung eines Auslandskrankenscheines für sich und seine Angehörigen. Bekanntlich befindet sich auf der Rückseite der e-card die Europäische Krankenversicherungskarte (EKVK). Diese ersetzt den Auslandskrankenschein für die Inanspruchnahme ärztlicher Leistungen bei vorübergehenden Aufenthalten (z.B. Urlaubsreisen) in EU-Mitgliedsstaaten, EWR-Staaten und der Schweiz.

Mit der EKVK oder der provisorischen Ersatzbescheinigung können Patienten alle Sachleistungen erhalten, die sich während eines Aufenthaltes (Urlaub, dienstliche Entsendung) in einem anderen EU-Mitgliedsstaat, EWR-Staat und der Schweiz unter Berücksichtigung der Art der Leistungen und der voraussichtlichen Aufenthaltsdauer als medizinisch notwendig erweisen.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben