zur Navigation zum Inhalt
© Alice Krenek
Laubmischwälder wie dieser Wald am Alleeberg im Biosphärenpark Wienerwald fungieren als CO2-Senke.
 
Gesundheitspolitik 5. Dezember 2016

VIDEO: Kostenlos aber nicht umsonst

Naturwert. Wälder erbringen laut Umweltdachverband unentgeltliche Leistungen, die der Gesundheit zuträglich sind, u. a. werden Grundstoffe zur medizinischen Verwendung bereit gestellt.

Das Ökosystem, besser: die Ökosysteme, erbringen Leistungen, die unserer Gesundheit zugute kommen, ohne dass wir diesem Umstand besondere Beachtung beimessen würden. Bemerkenswert. Denn immerhin geht es um den Zugang zu Nahrung und sauberem Wasser, sauberer Luft. Eine Veranstaltung des Umweltdachverbands auf der MedUni Wien hob den Wert der biologischen Vielfalt hervor. „Diese Leistungen sind abhängig von intakten Ökosystemen“, sagt die Naturschutzreferentin des Verbands, Kathrin Lemmerer, MSc. So gehe ein Drittel des weltweiten Nahrungsangebots gehe auf die Leistung von Bestäubern zurück, die vor allem (aber nicht ausschließlich) von Insekten erbracht werden. Und 80 Prozent der jährlich neu eingeführten Medikamente gehen auf pflanzliche oder tierische Vorbilder zurück.

Die Wechselwirkungen zwischen Ökosystemleistungen und der menschlichen Gesundheit sind vielfältig. Das Ökosystem Wald kann folgendes leisten:

- Stabile Wälder fungieren als CO2-Senken. Durch die Speicherung von Kohlenstoff in Biomasse und Boden wird der anthropogen induzierte Klimawandel abgemildert;

- Wasserkreislauf und Niederschlagsmengen werden reguliert;

- Das Wasser wird gereinigt, indem Schadstoffe durch die Filterfunktion der Böden gebunden werden;

- Luft wird gereinigt, indem auf Blattoberflächen Schadstoffe in harmlose Bestandteile umgewandelt werden;

- Wälder stellen Güter wie Holz, Nahrung und Pflanzen zur medizinischen Verwendung bereit;

- Das Risiko von Infektionskrankheiten für den Menschen kann in intakten, artenreichen Wäldern mit hoher Dichte an Wirbeltieren durch den Verdünnungseffekt reduziert werden – je größer die Gruppen sind, umso geringer ist die Wahrscheinlichkeit für den einzelnen, einem Parasiten zum Opfer zu fallen.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben