zur Navigation zum Inhalt
 
Gesundheitspolitik 24. August 2005

Werbekampagne für Spitalsärzte

24 Stunden pro Tag und 365 Tage im Jahr sind Spitalsärzte im Einsatz. Wie dieser Alltag aussieht, soll eine noch bis Ende März laufende Kampagne in der Steiermark vermitteln.

Mit Medieninformationen, Plakaten in verschiedenen Größen, der Web-Site www.365x24.at und anderen Informationsmaßnahmen soll „ein umfassendes Bild von der Tätigkeit der Spitalsärzte vermittelt und das Verständnis zwischen diesen und den Patienten verbessert werden“, definiert der steirische Ärztekammerpräsident Dr. Dietmar Bayer das zentrale Ziel der Kampagne. Verbessert werden soll auch die Motivation der intramural tätigen Ärzte. Laut einer Anfang Jänner durchgeführten Studie schätzt die steirische Bevölkerung die durchschnittliche Arbeitszeit eines Spitalsarztes auf knapp 60 Stunden ein. „Das ist durchaus realistisch“, kommentiert Dr. Herwig Lindner, Obmann der Kurie der angestellten Ärzte in der Steiermark. „Das Problem ist aber, dass diese hohe zeitliche Belastung bei Einkommensdiskussionen sehr oft unter den Tisch fällt.“

Unterschätzte Belastungen

Unterschätzt werde die Belastung durch Nachtdienste: Auf durchschnittlich 18,5 Stunden wird die Zeit geschätzt, die ein Arzt ununterbrochen arbeiten muss. „Tatsächlich sind es aber bei einem normalen Nachtdienst 32 Stunden und bei einem Wochenenddienst 49 Stunden“, erklärt Lindner. „Der ‚normale’ Arbeitsalltag ist also bereits eine Spitzenleistung.“ Wenig Wissen gibt es zudem über die diagnostische Arbeit, die im Hintergrund läuft und für Patienten schwer sichtbar ist. In der Kampagne soll, so Lindner, zudem der hohe Fortbildungsaufwand der Spitalsärzte thematisiert werden, „der oft auf eigene Kosten in der Freizeit stattfindet.“ Auf der Web-Site werden unter anderem die Gehälter von Turnusärzten offen gelegt. „Ärztegehälter sind immer wieder Gegenstand von Spekulationen und Gerüchten – dem wollen wir Fakten entgegenstellen“, begründet Lindner diesen Schritt. Ohne Nachtdienste würde ein Spitalsarzt in der Steiermark inkl. Facharztzulage 3.091 Euro brutto verdienen. Das entspricht nur 18,40 Euro brutto in der Stunde. Mit den Diensten, die eine Mehrleistung von ca. 20 Wochenstunden bedeuten, sind es 19,90 Euro.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben