zur Navigation zum Inhalt
 
Gesundheitspolitik 23. November 2005

Initiative gegen Prostatakrebs zeigt Wirkung

Seit 2002 setzt die Plattform „Forum Prostata“ vielfältige Akzente für die Männergesundheit.

„Eines unser wichtigen Ziele ist es, Männer für die Vorsorgeuntersuchung beim Hausarzt zu motivieren“, berichtet Dr. Walter Ullner, Facharzt für Urologie und Obmann des Forums. In den Ordinationen der Allgemeinmediziner liegen eigens entwickelte Erhebungsbögen zum Screening auf Prostatakrebs auf. Vergangenes Jahr wurden etwa 30.000 dieser Formulare ausgefüllt. „60 Prozent kamen von Allgemeinmedizinern“, berichtet Ullner.

Demnächst Daten für OÖ

Derzeit läuft die Auswertung dieses Projekts, das vom Land, von der Stadt Linz und zur Hälfte von Pharmafirmen finanziert wird. „Demnächst werden wir also einen sehr guten Überblick über die Häufigkeit des Prostatakarzinoms in Oberösterreich haben“, freut sich Ullner. Ein „Datenbeirat“, in dem unter anderem Urologen, Spitalsärzte, Allgemeinmediziner und Statistiker vertreten sind, sichert die seriöse Verwertung und Weitergabe der Daten. Die Universität Linz begleitete das Projekt wissenschaftlich. Pro Jahr sterben in Österreich mehr als 1.000 Männer an Prostata-Krebs. Seit 1985 ist eine Steigerung um 15 Prozent zu verzeichnen. Auf 100.000 Männer kommen jährlich an die 100 Neuerkrankungen. Ullner erwartet sich von der Auswertung der Daten einen weiteren wichtigen Beitrag zur Früherkennung dieser Krebsform.

Bildungsimpulse setzen

Das „Forum Prostata“ setzt auch Bildungsimpulse. „Dafür sind die Hausärzte eine wichtige Zielgruppe“, betont Ullner. Bei Bezirksärztetreffen und anderen Fortbildungsveranstaltungen würden kontinuierlich aktuelle Informationen zum gesamten Themenfeld Urologie vermittelt. Zusammenarbeit mit Gemeindeärzten gibt es im Rahmen der „Gesunden Gemeinden“ mit Vorträgen speziell für Männer. Gelegenheit, seine Anliegen bekannt zu machen, nutzt das „Forum Prostata“ konsequent. Für die Linzer Gesundheitsmesse „Bleib g’sund“ vom 26. bis 28. März 2004 werden Referenten gestellt, im Herbst folgt ein Männergesundheitstag im Linzer Rathaus.

Informationsbroschüren liegen sowohl bei Allgemeinmedizinern als auch Urologen auf. Ärzten bietet das Forum auch einen Fragebogen zum IPSS-Score und Plakate für das Wartezimmer an. Seit dem Jahr 2002 wurden insgesamt mehr als 100.000 Prostatapässe ausgegeben, in denen die aktuellen PSA-Werte eingetragen und die Männer auch an den nächsten Untersuchungs-termin erinnert werden. „Ein wichtiges Ziel unserer Initiative bleibt, Männer ab 30 zu einem verstärkten Gesundheitsbewusstsein zu motivieren“, so Ullner. Für die Altersgruppe ab 45 sei das regelmäßige PSA-Screening besonders wichtig, bei Männern ab 80 hingegen nicht mehr sinnvoll. Gesundheitspolitische Unterstützung wünscht sich der Urologe unter anderem durch einen speziellen Gesundheitspass.

Infos im Internet: www.forum-prostata.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben