zur Navigation zum Inhalt
 
Gesundheitspolitik 3. März 2014

Opferschutzgruppen an Spitälern nur zögerlich umgesetzt

Krankenhäuser sind seit dem Jahr 2010 verpflichtet, Opferschutzgruppen für von Gewalt betroffene Menschen einzurichten. Im Allgemeinen Krankenhaus in Wien gibt es eine solche, ebenso in Linz. Diese beiden zählen aber zu den rühmlichen Ausnahmen, so Maria Rösslhumer, Geschäftsführerin des Vereins Autonome Österreichische Frauenhäuser, im Gespräch mit der APA. Sie sieht die Politik gefordert.

Etwa jede vierte Frau ist laut Rösslhumer von Gewalt betroffen, ihre Ansprechpartner sind Ärzte oder Spitäler. In diesen wisse man aber oft nicht, wie mit diesen Opfern umzugehen ist oder wie der Vorfall richtig dokumentiert wird. Es fehle an Personal, das sich hierfür zuständig fühlt und auch am nötigen Know How.

"Die Umsetzung passiert leider nur sehr zögerlich", stellte die Vereins-Geschäftsführerin fest und ortet eine Ursache hierfür in der wagen Formulierung im Gesetz: Für die Finanzierung seien die Länder zuständig, ansonsten finde sich darin wenig Anleitung sowie keine Information über einheitliche Standards. "Das ist der Grund für die zögerliche Implementierung", erklärte Rösslhumer.

"Gut funktionierende" Opferschutzgruppen gebe es bereits im AKH Wien sowie einer Einrichtung in Linz. Meist sind es engagierte Krankenschwestern oder Ärzte, die sich der Gewaltopfer annehmen. "Aber den meisten fehlt es an Wissen", so Rösslhumer, die auch das fehlende Geld und manchmal auch die mangelnde Bereitschaft kritisiert: "Es braucht einen wichtigen Anstoß, auch einen politischen."

Viele Spitäler verfügen bereits über Kinderschutzgruppen. "Die haben sich bewährt, ähnliches brauchen wir auch für Erwachsene", fordert die Vereins-Chefin. Dort wo es sie bereits gibt, arbeiten sie gut mit den Frauenhäusern zusammen und entlasten diese. Die an den Krankenhäusern Verantwortlichen wüssten genau was im Fall der Fälle zu tun ist, die betroffenen Frauen müssen etwa nicht von Mitarbeiterinnen der Frauenhäuser begleitet werden.

"Die Politik muss sich dafür einsetzen und genügend Geld zur Verfügung stellen. Es gibt ja engagierte Leute, aber wenn es zum Beispiel an einem Fotoapparat scheitert, um Verletzungen zu dokumentieren, ist das sehr schwach", meinte Rösslhumer. Zahlen darüber, wie viele Spitäler bereits über eine Opferschutzgruppe verfügen, gibt es derzeit noch nicht.

Der Verein Autonome Österreichische Frauenhäuser arbeitet derzeit im Rahmen eines EU-Projekts an der Entwicklung eines Manuals über die Installierung einer solchen Gruppe. Das Manual soll bis zum Sommer fertiggestellt sein, danach sind Seminare in den Spitälern geplant. Zur Zeit laufen auch die Vorarbeiten für die österreichweite Kampagne "Gewaltfrei leben", die im September präsentiert wird.

Am 6. März präsentiert die Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) im Haus der Europäischen Union eine europaweite Studie über das Ausmaß der Gewalt und am diesjährigen Frauentag lädt der Verein der Frauenhäuser zu einer Veranstaltung zum Thema "Gewalt macht krank" in die Wiener Urania.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben