zur Navigation zum Inhalt
 
Gesundheitspolitik 13. Jänner 2014

Sterbehilfe: USA streiten über schwangere Komapatientin

Hirntote Schwangere wird gegen den Willen der Familie künstlich am Leben erhalten.

Im US-Bundesstaat Texas halten Ärzte eine für hirntot erklärte Frau wegen ihrer Schwangerschaft künstlich am Leben - gegen den erklärten Willen der Familie. Die Eltern der 33-jährigen Marlise Munoz verlangen, dass ihre Tochter sterben darf. Dagegen beharren die Ärzte darauf, sie handelten nur nach dem Gesetz.

Der Fall hat eine landesweite Debatte über Sterbehilfe ausgelöst. Die "New York Times" sprach von einer "eigenartigen Kollision" juristischer, medizinischer und ethischer Fragen.

Die Frau war nach Angaben der Zeitung im November in ihrer Küche vermutlich wegen einer Lungenembolie zusammengebrochen. Sie sei damals im vierten Monat schwanger gewesen. Ärzte in Fort Wort (Texas) erklärten sie wenig später für hirntot, hieß es. Derzeit sei sie in der 20 Schwangerschaftswoche. Die Ärzte wollten zwischen der 22. und 24. Woche entscheiden, ob die Frau das Kind bis zum Ende der regulären Schwangerschaft in ihrem Bauch behalten oder ob es früher per Kaiserschnitt geholt werden soll.

Was zählt - Patientenwunsch?

Ihren Angehörigen zufolge wollte Munoz nie lediglich von medizinischer Technologie am Leben gehalten werden. "Es geht darum, dass der Wunsch unserer Tochter vom Bundesstaat Texas nicht gewürdigt wird", zitiert die Zeitung die Mutter der Hirntoten. "Ich bin wütend auf den Bundesstaat. Was hat er für ein Recht, sich in diese Angelegenheit einzumischen?", fragt der Vater.

Die Ärzte halten dagegen: "Wir kämpfen nicht gegen die Familie Munoz", sagte eine Sprecherin des Krankenhauses der Nachrichtenagentur dpa am Donnerstag (Ortszeit). "Wir handeln nach dem Gesetz." Der Fall sei besonders schwierig, da er ethische Fragen um Sterbehilfe und Abtreibung aufwerfe.

Besonderheit Schwangerschaft

Da Texas es Ärzten laut Gesetz verbietet, Schwangeren lebenserhaltende Maßnahmen zu kappen, muss die Familie nun möglicherweise vor Gericht ziehen.

Nach Angaben der "New York Times" gibt es in 31 der 50 US-Bundesstaaten Gesetze, die Befugnisse von Ärzten einschränken, bei todkranken Schwangeren lebenserhaltende Maßnahmen zu beenden. Texas gehöre zu den zwölf Staaten mit den stärksten Restriktionen für die Ärzte.

Auch ein zweiter Fall sorgt gegenwärtig für Aufsehen in den USA: In Kalifornien kämpft nach einem Bericht der "Los Angeles Times" eine Familie darum, dass ihre 13-jährige hirntote Tochter mit allen Mitteln am Leben erhalten wird. Die Angehörigen bemühen sich vor Gericht und in der Öffentlichkeit darum, dass das Mädchen an einem Beatmungsgerät angeschlossen bleibt. Die Ärzte in Oakland in der Nähe von San Francisco hatten die Patientin im vergangenen Dezember nach einer Operation für hirntot erklärt.

Johannes Schmitt-Tegge und Peer Meinert/dpa/APA/IS, springermedizin.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben