zur Navigation zum Inhalt
 
Gesundheitspolitik 28. November 2013

Innenministerium: Kein Polioverdacht

Information zur Gesundheitsvorsorge in den Betreuungsstellen des Bundes für Asylsuchende.

Aktuell wurden bei vier Personen in der Betreuungsstelle Ost Enteroviren festgestellt. Dieser Umstand wurde im Rahmen der medialen Berichterstattung als Polio-Verdachtsfall dargestellt. Dazu hält das BMI fest: es liegt kein Polio-Verdachtsfall im Sinne der WHO und des Gesundheitsministeriums vor.

Zur Stuhluntersuchung wurde ein PCR-Test verwendet, der auf alle Enteroviren reagiert. Ein positiver PCR-Test bedeutet lediglich, dass die Person Enteroviren ausscheidet. Enteroviren können in Zusammenhang mit unterschiedlichsten Krankheiten auftreten. Ein "Polio-Verdacht" lässt sich daraus laut Gesundheitsministerium noch keineswegs ableiten. Zur Klärung werden nun von der dem Gesundheitsministerium unterstehenden AGES weitere Untersuchungen durchgeführt.

Damit befindet sich Klärung der viralen Infektion in einer Phase, in der WHO und Gesundheitsministerium noch gar nicht von einem Verdachtsfall sprechen. Unabhängig davon, wurden vom BMI bereits Maßnahmen ergriffen, die über die Empfehlungen von WHO und Gesundheitsministerium hinausgehen. Nebst einer gesonderten Unterbringung und medizinischen Betreuung erfolgen umfangreiche und laufende Desinfektionsmaßnahmen in der gesamten Betreuungsstelle.

Nach einer allgemeinen Erstinformation vom 30.10.2013 über das Auftreten von Polio in Syrien, wurden sofort nach Bekanntwerden der ersten positiven Enterovirentestung in Österreich am 15.11.2013 alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des BMI in den Betreuungsstellen des Bundes sowie alle weiteren vor Ort tätigen Organisationseinheiten schriftlich informiert. Gleichzeitig wurde in Abstimmung mit dem Gesundheitsministerium und der zuständigen Bezirkshauptmannschaft als Gesundheitsbehörde der im Vorfeld bereits ausgearbeitete Ablaufplan aktiviert. Allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wurde eine kostenlose Impfung angeboten.

Mit dem Laborergebnis wird in den nächsten Tagen gerechnet.

Medizinische Versorgung

  • Für Asylwerber werden im Rahmen der Grundversorgung die Krankenversicherungsbeiträge zur Sicherung der Krankenversorgung im Sinne des ASVG bezahlt, d.h. sie sind krankenversichert. Bei Entzug, Einschränkung oder Gewährung der Grundversorgung unter Auflagen darf der Zugang zur medizinischen Notversorgung nicht beschränkt werden.
  • In den Betreuungsstellen des Bundes ist die medizinische Betreuung von Asylwerbern sichergestellt. Dabei werden die im Zuge der Erstaufnahme festgestellten notwendigen Behandlungsmaßnahmen durchgeführt bzw. veranlasst und für die gesamte Dauer des Aufenthaltes in der Betreuungsstelle sichergestellt.
  • In der BS Ost und West wird eine eigene Arztstation mit medizinischem Fachpersonal betrieben. Deren Aufgabe ist einerseits die allgemeine ärztliche Betreuung von Akutfällen/Erste Hilfe sowie andererseits die Durchführung einer allgemeinen Erstuntersuchung der Asylwerber.
  • Die Arztstationen umfassen auch eine Hausapotheke, welche eine Ausgabe der wichtigsten Medikamente ermöglicht.
  • In den Betreuungsstellen ohne Arztstation (BS Nord, Süd, Mitte) wird im Bedarfsfall ein vor Ort ansässiger Allgemeinmediziner bzw. Notarzt verständigt.
  • Seitens des behandelnden Arztes kann jederzeit eine Überweisung zu einem Facharzt oder in eine besondere Einrichtung (Krankenhaus, etc.) erfolgen.
  • Nach der Erstaufnahme wird bei jedem Asylwerber (Ausnahme: Schwangere und Kinder unter 6 Jahren) zwingend ein Lungenröntgen insbesondere in Hinblick auf TBC durchgeführt. In der BS Ost steht dazu eine Röntgenstation samt Röntgenanlage zur Verfügung. In der BS West werden diesbezüglich externe medizinische Einrichtungen aufgesucht. Die Röntgenaufnahmen werden von einem Röntgenarzt (Lungenfacharzt) befundet.
  • Liegen keine Auffälligkeiten beim Lungenröntgen vor wird jedem Asylwerber eine freiwillige Untersuchung und freiwillige notwendige Impfung angeboten.
  • In den Arztstationen der Betreuungsstellen West und Ost können folgende Impfungen erhalten werden: Priorix (Masern, Mumps, Röteln), Repevax (Diphterie, Tetanus, Pertussis, Poliomyelitis), Boostrix Polio (Diphterie, Tetanus, Pertussis, Poliomyelitis), Revaxis (Diphterie, Tetanus, Polio), Tetravac (Diphterie, Tetanus, Pertussis, Polio). Die Impfstoffe werden kostenlos zur Verfügung gestellt.
  • Bei meldepflichtigen und ansteckenden Krankheiten werden jedenfalls die zuständigen Gesundheitsbehörden informiert und die allenfalls seitens der Gesundheitsbehörde empfohlenen oder verhängten Maßnahmen vorgenommen.
  • Die Wirksamkeit all dieser Vorsorgemaßnahmen ist auch dadurch evident, dass bei einer Gesamtzahl von rund 17.000 Asylanträgen jährlich bis dato kein einziger Fall aufgetreten ist, bei dem Personen durch Asylsuchende angesteckt worden wären.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben