zur Navigation zum Inhalt
© Paul Prescott / fotolia.com
 
Gesundheitspolitik 11. Oktober 2013

Rauchverbot wirkt, Herzinfarktrate geht zurück

Rauchverbote im öffentlichen Raum machen sich für die Herzgesundheit bezahlt, wie eine eine aktuelle Studie aus der Schweiz belegt. Die Untersuchung verglich die Häufigkeiten von Herzinfarkten (STEMI) im Kanton Tessin vor und nach der Einführung des Rauchverbots an öffentlichen Orten im April 2007 und verglich die Werte mit jenen aus dem Kanton Basel Stadt, wo es zu diesem Zeitpunkt kein Rauchverbot gab.

Im Kanton Tessin war die durchschnittliche Anzahl der jährlichen Krankenhausaufnahmen wegen STEMI signifikant höher während der drei Jahre vor Einführung des Rauchverbotes als die Anzahl der Aufnahmen während der drei Jahre nach Einführung des Verbotes. In Basel wurde in dieser Zeit kein vergleichbarer Effekt beobachtet.

„Unsere Arbeit zeigt eine rasche, signifikante Langzeit-Reduktion der Hospitalisierungen aufgrund eines STEMI nach Einführung des Rauchverbotes an öffentlichen Orten. Das Ausmaß des Rückgangs betrug 20,9 Prozent während der ersten drei Jahre nach Gesetzeseinführung“, kommentiert Dr. Marcello Di Valentino vom Ospedale San Giovanni in Bellinzona, Schweiz.

Zu ähnlichen Ergebnissen war unter anderem auch eine deutsche Studie gekommen, die nach der Einführung der Nichtrauchergesetze in Bremen in den Jahren 2008 bis 2010 bei Nicht- bzw. Passivrauchern einen Rückgang von STEMIs um 26 Prozent, bei Rauchern um vier Prozent, und in der Gesamtgruppe um 16 Prozent fand.

„Eine immer größere Zahl von Studien zeigt, dass Nichtraucherschutz-Gesetze einen sehr positiven Einfluss auf die Herzgesundheit haben“, kommentiert der Präsident der Österreichischen Kardiologischen Gesellschaft, Univ.-Prof. Dr. Franz Weidinger, Vorstand der 2. Medizinischen Abteilung, Krankenanstalt Rudolfstiftung, Wien, die aktuellen Daten. „Die eindeutigen Ergebnisse sind ein klarer Auftrag an die Gesundheitspolitik, auch in Österreich endlich den Nichtraucherschutz, insbesondere vollständige Rauchverbote in der Gastronomie, konsequent umzusetzen.“

 

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben