zur Navigation zum Inhalt
 
Gesundheitspolitik 29. April 2013

Vogelgrippe A(H7N9): Warnung vor Mensch-zu-Mensch-Übertragung

Wissenschafter bezeichnete Entwicklung als "unvorhersehbar".


Der führende US-Virologe Anthony Fauci fordert die Gesundheitsbehörden auf, sich auf eine mögliche Übertragung der neuen Vogelgrippe H7N9 von Mensch zu Mensch vorzubereiten. Bisher gebe es keine Belege, dass das Virus zwischen Menschen weitergegeben worden sei, sagte der Chef des Nationalen Instituts für Allergien und Infektionskrankheiten. "Aber wir müssen dennoch gut auf die Möglichkeit vorbereitet sein, dass dies passiert."


Das Vogelgrippevirus H7N9 hat in China bereits zum 23 Todesfällen geführt. Mehr als 110 Menschen wurden seit der ersten offiziellen Meldung Ende März mit dem Virus infiziert, vor allem im Osten des Landes. Als Überträger der Krankheit machten chinesische Wissenschafter Geflügel aus.

Bisher kein Nachweis eines direkten Infektionswegs von Mensch zu Mensch


Die Belege der chinesischen Experten, wonach es bisher keine Übertragung von Mensch zu Mensch gab, seien "stark", sagte Fauci. Mehr als 1.000 Kontaktpersonen von Infizierten seien untersucht worden, und keiner dieser Menschen habe das Virus gehabt. Fauci mahnte, es sei dennoch möglich, dass das Virus eines Tages von einem Menschen zum anderen weitergegeben werde. Die Entwicklung von Grippe-Erregern sei stets "unvorhersehbar". Faucis Angaben zufolge wird bereits an einem Impfstoff gegen das Virus gearbeitet. "Hoffentlich müssen wir es niemals einsetzen", sagte er.

Der US-Experte erklärte, H7N9 habe Ähnlichkeit mit dem Vogelgrippevirus H5N1, das vor mehreren Jahren aufgetreten war. Ein großer Unterschied sei aber, dass das neue Virus H7N9 anders als H5N1 bei Hühnern keine Symptome verursache. Daher sei es schwierig, die infizierten Tiere zu finden.

Fauci lobte insgesamt den Umgang der chinesischen Behörden mit der neuen Krankheit. "Ich bin recht zufrieden mit der chinesischen Reaktion", sagte er. Das Vorgehen sei viel transparenter als beim Ausbruch der Atemwegserkrankung SARS in den Jahren 2002 und 2003.

Gefährliches Virus

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist H7N9 "eins der tödlichsten" Grippeviren, die bisher nachgewiesen wurden. Bisher starben etwa 20 Prozent der Patienten an dem Virus. Allerdings hatte die Vogelgrippe der Variante H5N1 eine deutlich höhere Todesrate von 58 Prozent.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben