zur Navigation zum Inhalt
 
Gesundheitspolitik 12. Dezember 2012

Neurodegenerative Erkrankungen sollen europaweit erforscht werden

Internationale Ausschreibung startet - 25 Millionen Euro Dotation - Österreich mit 600.000 Euro beteiligt.


Insgesamt etwa 25 Millionen Euro werden im Rahmen der Initiative "EU Joint Programme on Neurodegenerative Disease Research (JPND)" in die Forschung über sogenannte neurodegenerative Erkrankungen wie etwa Alzheimer oder Parkinson fließen. Nun können sich Forschungsgruppen, die sich zu grenzübergreifenden Konsortien zusammenschließen, um die Fördermittel bemühen. Österreich beteiligt sich mit 600.000 Euro an JPND, wie das Wissenschaftsministerium in einer Aussendung mitteilt.


Durch das Programm sollen internationale Forschungskonsortien angesprochen werden, die sich mit Risiko- und Schutzfaktoren für derartige Erkrankungen auseinandersetzen. Die Forschungsergebnisse sollen zu neuen und verbesserten Vorbeuge-, Therapie- und Pflegestrategien führen.

Das JPND ist laut den Angaben die weltweit größte Forschungsinitiative auf diesem Gebiet. Gemeinsam mit mehr als 20 weiteren Ländern beteiligt sich Österreich durch das Wissenschaftsministerium an der Ausschreibung.

http://www.neurodegenerationresearch.eu

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben