zur Navigation zum Inhalt
 
Gesundheitspolitik 11. Dezember 2012

Stöger: Historische Einigung zur Gesundheitsreform 2012

Nach achtstündigen Verhandlungen kam es zur Einigung.

"Die Einigung zur Gesundheitsreform 2012 ist ein historischer Beschluss zum Wohl der Patienten. Durch die Reform ist eine bessere Abstimmung zwischen den Arztpraxen und Spitälern garantiert. Dadurch werden die Menschen und ihre medizinische Behandlung in den Mittelpunkt gestellt und nicht mehr die Institutionen Spital oder Arztpraxis", freute sich Gesundheitsminister Alois Stöger nach dem heutigen Abschluss der Verhandlungen zur Gesundheitsreform 2012.

"Mir war besonders wichtig, die Versorgung nachhaltig abzusichern und weiter zu verbessern. Dafür braucht es auch in den kommenden Jahren einen Ausbau des Gesundheitssystems, gleichzeitig müssen aber die Kosten leistbar bleiben. Daher wird künftig jedes Jahr um 3,6% mehr Geld in das Gesundheitssystem investiert. Das entspricht dem durchschnittlichen prognostizierten Wachstum unserer Wirtschaft. So können wir das System ausbauen und für die kommenden Generationen erhalten", erklärte Minister Stöger einen weiteren Eckpfeiler der Reform.

 

Transparenz und Qualität

 

"Ein weiterer Schwerpunkt der Gesundheitsreform ist die Verbesserung der Qualität. Alle Bereiche des Gesundheitssystems müssen die eigene Qualität messen und die Ergebnisse veröffentlichen. Darüber hinaus wird der Bund klare und einheitliche Vorgaben zur Qualität machen. Das stärkt die Position des Patienten", führte Stöger weiter aus.

 

Prävention und Gesundheitsförderung wird ausgebaut

 

"Länger Leben bei guter Gesundheit ist eines der Kernziele der Gesundheitsreform 2012. Prävention und Gesundheitsförderung spielen daher eine zentrale Rolle", betonte Gesundheitsminister Stöger. Um in Zukunft vermehrt auf Prävention zu setzen, werde ein Gesundheitsförderungsfonds eingerichtet, der mit insgesamt 150 Millionen Euro dotiert sei, so der der Minister weiter. "Mit der Gesundheitsreform 2012 ist es mir gemeinsam mit meinen Partnern in Bund, Ländern und Sozialversicherung gelungen, das Gesundheitssystem grundlegend zu modernisieren", so der Gesundheitsminister abschließend.

 

Service: unter www.bmg.gv.at finden Sie detaillierte Hintergrundinformation zu den Inhalten der Gesundheitsreform.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben