zur Navigation zum Inhalt

(c)Wiener Ärztekammer

Dr. Thomas Szekeres

 
Gesundheitspolitik 11. Dezember 2012

Wiener Ärztekammer - Misstrauensantrag gegen Präsident Szekeres

Wird in heutiger Sitzung eingebracht - Hintergrund dürfte kürzliche Blockade eines Oppositions-Antrags sein.


In der Wiener Ärztekammer dürfte es derzeit etwas rumoren: Deren Präsident Thomas Szekeres muss sich nämlich seinem ersten Misstrauensantrag stellen. Dieser wird in der heutigen Sitzung der Standesvertreter eingebracht, wie ein Kammer-Sprecher bestätigte.

Szekeres selbst sah die Sache im Vorfeld gelassen. Er sei überzeugt, dass der Antrag nicht die nötige Mehrheit finden werde, "da es keine inhaltlichen Grundlagen dafür gibt", ließ er der APA ausrichten.

Szekeres sitzt seit Mai im Chefsessel der Wiener Kammer. Dem vormaligen umtriebigen AKH-Betriebsrat und SPÖ-Vertreter gelang es, mit anderen Fraktionen eine Koalition gegen die stimmenstärkste Fraktion, die ÖVP-nahe "Vereinigung österreichischer Ärztinnen und Ärzte - Liste Steinhart - Dorner", zu schmieden.

Stein des Anstoßes für den jetzigen, von der Kammer-Opposition geplanten Misstrauensantrag dürfte eine kürzliche Vorstandssitzung gewesen sein. Laut Medienberichten hatten damals Szekeres und Co. verhindern wollen, dass ein Antrag der Opposition durchgeht. Denn aufgrund von Erkrankungen hatte die Kammer-Koalition diesmal nicht die Stimmenmehrheit.

Um die Antragsannahme dennoch zu vereiteln, verließen die Ärzte rund um Szekeres' Team kurzerhand die Sitzung. Dies erzürnte infolge die Opposition, die nun dem Präsidenten das Misstrauen aussprechen will. Dass der Antrag tatsächlich durchgeht, gilt als sehr unwahrscheinlich.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben