zur Navigation zum Inhalt
 
Gesundheitspolitik 17. September 2012

Medizinischer Fortschritt und Forschung

Vermeidung, Verminderung, Verbesserung

Das ist das Credo des Tierversuchsrechts-Änderungsgesetzes, mit dem eine EU-weite Harmonisierung des Tierschutzes erreicht wird. Zu diesem Prinzip bekennt sich die pharmazeutische Industrie, nicht aber zu erhöhtem administrativen Aufwand.



Mit der Harmonisierung des EU-weiten Tierschutzes werden strenge Richtlinien in Kraft gesetzt, mit denen Doppelversuche in Zukunft vermieden werden. Auch diese Richtlinie beruht auf den Prinzipien Vermeidung - Verminderung - Verbesserung.

Der Generalsekretär der Pharmig erteilte jenen Stimmen, die der Pharmaindustrie eine Verwässerung des Tierschutzes vorwerfen eine klare Absage. "Wissenschaftler aus ganz Europa forschen an Alternativen zu Tierversuchen und sind dabei auch erfolgreich, wie zunehmende Zahl an "in-vitro"-Methoden zeigt," betont Huber die Bemühungen der Forschung. Niemand macht Tierversuche gerne, sie sind aber gesetzlich vorgesehen, bevor Medikamente an Menschen geprüft werden können.

Massive Ausweitung der Definition von Tierversuchen


Die vorgesehenen Änderungen im Tierversuchsgesetz sehen aber auch massive Ausweitungen der Definition von Tierversuchen vor: "Nach dem Entwurf sind Kastrationen, wenn sie im Rahmen der Forschung durchgeführt werden, als Tierversuch zu werten, wohingegen dies in der Landwirtschaft ein alltäglicher Vorgang ist," erklärt Huber. Dass damit die Anzahl der Versuchstiere steigt, ist nicht nur Wasser auf die Mühlen der Tierschützer, sondern mit dem damit verbundenen bürokratischen Mehraufwand auch eine Behinderung der Forschungsaktivitäten in Österreich.

"Die Erhaltung des Forschungsstandortes Österreich ist ein wichtiger Faktor für die Weiterentwicklung der Wissensgesellschaft und für den Verbleib von hoch spezialisierten Wissenschaftlern in Österreich. Medizinischer Fortschritt ist ohne Forschung unmöglich, nur so können weiterhin innovative Arzneimittel für die Menschen entwickelt werden," so Huber abschließend.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben