zur Navigation zum Inhalt
 
Gesundheitspolitik 20. Juni 2012

Online-Arztpraxis jetzt auch in der Schweiz verfügbar

Komfortable und vertrauliche Arztbesuche via Internet gibt es ab heute auch in der Schweiz.

Die Londoner Arztpraxis DrEd.com, in der seit November vergangenen Jahres deutsche Ärzte deutschsprachigen Patienten Diagnosen und Behandlungen über das Internet anbieten, behandelt nun auch Patienten in der Schweiz.

 

Wird im Rahmen der Behandlung ein Rezept für ein Medikament ausgestellt, kann dieses auf Patientenwunsch direkt an spezialisierte schweizer Versandapotheken weitergeleitet werden, die die diskrete und schnelle Arzneimittelversorgung per Postpaket sicherstellen. Darüber hinaus haben die Rezepte Gültigkeit auch in allen anderen Apotheken.

DrEd.com ist die europaweit erste Arztpraxis, in der deutsche Ärzte deutschsprachige Patienten über das Internet beraten und behandeln. Die in London von den britischen ärztlichen Aufsichtsbehörden zugelassene Praxis mit derzeit drei Ärzten, davon einer mit schweizer Zulassung, bietet Sprechstunden zur Männergesundheit (Impotenz, Haarwuchs), Frauengesundheit (Verhütung), die Diagnose und Behandlung von Geschlechtskrankheiten und und chronischer Krankheiten wie Bluthochdruck und Allergien sowie Reisemedizin (Malariaprophylaxe) an.

Wartezeiten sparen

Die Patienten profitieren von der komfortablen Verfügbarkeit des Angebots rund um die Uhr an jedem Ort mit Internetverbindung. Es gibt weder lange Anfahrtswege, noch Wartezeiten in der Praxis. Zudem entfällt durch die vertrauliche Arbeitsweise gerade auch bei peinlichen Themen wie Potenzstörungen oder Geschlechtskrankheiten die Scheu, die eine Vielzahl von Patienten aus den traditionellen Arztpraxen fernhält. Die Sprechstunden funktionieren in drei einfachen Schritten: Besuch der Sprechstunde, Diagnose und Behandlung. Der Besuch der Sprechstunde und die Diagnose sind für den Patienten kostenfrei, lediglich bei einer Behandlung, etwa durch das Verordnen von Medikamenten, fallen Kosten zwischen 19 und 39 Franken abhängig von der jeweiligen Sprechstunde an.

DrEd bietet englisch- und deutschsprachige Sprechstunden an, die seit dem Start im Oktober 2011 von mehr als 15.000 Patienten besucht wurden.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben