zur Navigation zum Inhalt
Auch Ärzte sollen sich bewegen!
 
Gesundheitspolitik 11. Juni 2012

Nationaler Aktionsplan Bewegung präsentiert

Darabos und Stöger definieren 25 Ziele für mehr Bewegung in Österreich.

Bewegungsmangel ist eine der großen gesellschaftlichen Herausforderungen der Gegenwart. Sportminister Norbert Darabos und Gesundheitsminister Alois Stöger haben deshalb in einer gemeinsamen Pressekonferenz den "Nationalen Aktionsplan Bewegung" (NAP.b) präsentiert, der insgesamt 25 Ziele für mehr Bewegung in allen gesellschaftlichen Bereichen vorschlägt.

 

In sechs Arbeitsgruppen zu den Bereichen "Sport", "Gesundheit", "Schule", "Berufswelt", "Verkehr und öffentlicher Raum" und "Ältere Menschen" wurden spezifische Ziele für die verschiedenen Sektoren erarbeitet.

Sportminister Norbert Darabos: "Wenn wir Menschen zu mehr Sport und Bewegung motivieren wollen, müssen wir sie in ihrem Lebensumfeld abholen. Dafür brauchen wir die Zusammenarbeit verschiedener gesellschaftlicher Bereiche. Dazu soll der NAP.b die Grundlage bieten."

Die Bewegungs-Ziele

Der Bogen der Ziele spannt sich von einer Verbesserung der Information über gesundheitswirksame Bewegung, die Förderung gesundheitswirksamer Bewegung durch die Krankenkassen, die Evaluierung eines Fitnessprofils für Jugendliche zwischen zwölf und 19 Jahren, Maßnahmen für mehr Bewegung im Alltag zum Beispiel am Weg zur Arbeit , einen Ausbau der betrieblichen Gesundheitsvorsorge bis hin zu Angeboten speziell für ältere Menschen.

NAP.b Leitdokument der Zukunft


Langfristig soll der NAP.b ein Leitdokument für die Zusammenarbeit verschiedener gesellschaftlicher Bereiche für mehr Bewegung sein. Gesundheitsminister Alois Stöger: "Zentrale Voraussetzung ist es, dass der Aktionsplan von einer breiten gesellschaftlichen Zustimmung getragen wird. In den kommenden Jahren soll der NAP.b als Leitlinie fungieren, anhand derer partnerschaftlich Maßnahmen entwickelt und umgesetzt werden.

"Mitspieler" erwünscht


Bereits bei der Erstellung des Entwurfes wurde versucht, Stakeholder zu identifizieren und in den Prozess frühzeitig einzubeziehen. Diese offene Diskussion soll fortgesetzt werden.

Daher steht der Entwurf zum Download bereit (siehe Linktipp unten), bis 15.8.2012 besteht die Möglichkeit, dazu Stellung zu nehmen und Vorschläge zur Änderung oder Ergänzung einzubringen. Stellungnahmen können unter  eingebracht werden.

Download des Aktionsplans unter http://www.napbewegung.at 

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben