zur Navigation zum Inhalt
Foto: beisgestellt
Dr. Michael Lutz, CEO der LifeCodexx AG
 
Gesundheitspolitik 6. Juni 2012

Gewissheit ohne Gefährdung

LifeCodexx hat den neuen molekulargenetischen Bluttest (PraenaTest®) mit dem Ziel entwickelt, bekannte Chromosomenstörungen wie zum Beispiel Trisomie 21 im Sinne einer risikofreien nicht-invasiven Diagnostik zu bestimmen. Ausgangspunkt ist die Analyse der im mütterlichen Blut zirkulierenden zellfreien fetalen DNA durch Next Generation Sequencing. Der PraenaTest® ist in zweierlei Hinsicht eine Entlastung für die betroffene Frau in einer sehr schwierigen Lebenssituation. Zum einen kann er bereits ab der zwölften Schwangerschaftswoche erfolgen und ihr damit mehr Zeit für weitergehende Diagnostik und Beratung schenken. Zum anderen kann sie sich Gewissheit verschaffen, ohne das Leben ihres Kindes durch eine invasive Untersuchung zu gefährden.

Der PraenaTest® soll Risikoschwangeren als Ergänzung zu nicht-invasiven Untersuchungen angeboten werden, die sich sonst zur invasiven Pränataldiagnostik, etwa der Amniozentese oder Choriozottenbiopsie, mit dem eingriffsbedingten Fehlgeburtsrisiko von bis zu einem Prozent, entscheiden würden. Bei negativem Testergebnis bleibt den betroffenen Risikoschwangeren – das sind bis zu 98 Prozent aller Risikoschwangerschaften – eine belastende invasive Untersuchung erspart. Hierdurch können alleine in Deutschland jährlich 600 bis 700 Kinder vor den tödlichen Folgen des invasiven Eingriffs bewahrt werden.

Der PraenaTest® liefert keine neuen Erkenntnisse im Vergleich zu bestehenden pränataldiagnostischen Verfahren. Von daher erschließt sich uns nicht, dass sich eine werdende Mutter leichter gegen ihr ungeborenes Kind entscheiden soll, wenn die Diagnose zuvor mittels eines einfachen Bluttests und nicht durch eine belastende invasive Untersuchung gestellt wurde. Die Ergebnisse der kürzlich beendeten prospektiven und verblindeten Multicenter-Studie zeigen hervorragende klinische Genauigkeiten des PraenaTest-Testdesigns mit klinischer Sensitivität und Spezifität von jeweils 100 Prozent. Er wird voraussichtlich im Juni 2012 in den deutschsprachigen Märkten eingeführt.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben