zur Navigation zum Inhalt
 
Gesundheitspolitik 7. Mai 2012

Wiener Ärzte wählen Szekeres zu ihrem Präsidenten

Szekeres von der Vollversammlung der Wiener Ärztekammer mit deutlicher Mehrheit gewählt.

Der neue Präsident der Ärztekammer für Wien heißt Thomas Szekeres. Er ist Oberarzt am Institut für Medizinische und Chemische Labordiagnostik an der Medizinischen Universität Wien sowie anerkannter Arzt und Wissenschafter, der schon in der abgelaufenen Periode Vizepräsident und Obmann der Kurie angestellte Ärzte war.


Szekeres, der mit der Liste „Reform 20/20, Dr. Thomas Szekeres“ angetreten ist und den Mandatsstand bei den letzten Wahlen nahezu verdoppelt hat, konnte eine starke Koalition von weiteren Gruppierungen erreichen und damit die Mehrheit sichern. Erstmals in der Geschichte ist damit ein angestellter Arzt Präsident der Ärztekammer für Wien.
Der neue Präsident verspricht, neben einer deutlichen Senkung der Kammerumlage, eine nachhaltigen innere Kammerreform („Die Kammer durchlüften“) sowie mehr Services und Dienstleistungen für die Mitglieder.

Die Kontinuität wahren

„Gesundheitspolitisch möchte ich Kontinuität bewahren.“ Sein Anspruch sei es, stärker als bisher in die Gesundheitsreform involviert zu sein, auf Augenhöhe mitzubestimmen, „denn schließlich sind die Ärztinnen und Ärzte die verantwortlichen Träger des Gesundheitssystems“, so Szekeres, der sich „vehement für eine bessere Vernetzung des intra- und extramuralen Bereichs, für bessere Ausbildung der Jungärzte und deutliche Entlastung der Krankenhausärzte“ einsetzen will. „Zudem brauchen wir eine flächendeckende fachärztliche Versorgung in Wien und endlich die Aufwertung des Allgemeinmediziners.“

Zur Person

Thomas Szekeres ist 50 Jahre alt, gilt als sachorientiert und entschlossen - bei aller Konzilianz. Er wurde 1962 in Wien geboren und 1988 zum Doktor der gesamten Heilkunde promoviert. 1994 schloss er die Facharztausbildung für medizinische und chemische Labordiagnostik ab und wurde im selben Jahr zum Universitätsdozenten für klinische Chemie und Labordiagnostik habilitiert. Er erhielt 1997 den Amtstitel „Außerordentlicher Universitätsprofessor“, 2003 wurde er ins Register der „European Specialists in Clinical Chemistry“ aufgenommen. Im selben Jahr erlangte er seinen Ph.D. an der Universität Trnava in der Slowakei.


Seit 2004 ist Szekeres Qualitätsmanager und schloss 2005 eine zweite Ausbildung in Humangenetik ab. Bereits seit 1996 ist er Oberarzt am Institut für Medizinische und Chemische Labordiagnostik an der Medizinischen Universität Wien. Seit 2005 ist er zudem Vorsitzender des Betriebsrats für das wissenschaftliche Personal an der Medizinischen Universität Wien.

Seit 2001 ist Szekeres Mitglied des Vorstands der Ärztekammer für Wien und war von 2003 bis 2007 Forschungsreferent. Ab 2007 war er Vorsitzender der Kurie angestellte Ärzte und erster Vizepräsident der Ärztekammer für Wien.

Bei der Vollversammlung der Ärztekammer für Wien am 7. Mai 2012 wurde er mehrheitlich als erster angestellter Arzt an die Spitze der Wiener Ärztekammer berufen.

Ärztekammer Wien /IS, springermedizin.at

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben