zur Navigation zum Inhalt
 
Gesundheitspolitik 7. Mai 2009

Hallo Europa, wir kommen!

Die Europäische Krankenversicherungskarte wird noch nicht überall angenommen.

Die Oberösterreichische Gebietskrankenkasse und die AOK Bayern planen eine gemeinsame Aktion zur Verbesserung der Akzeptanz der Europäischen Kranken- versicherungskarte (EKVK).

 

Umfragen bei 3.800 Versicherten in Bayern und 2.234 Versicherten in Oberösterreich im Herbst 2008 haben ergeben, dass die EKVK in der Praxis oftmals nicht akzeptiert wird und die Versicherten widerrechtlich zur Kasse gebeten wurden. So mussten 7,5 Prozent der befragten bayerischen und 14,4 Prozent der oberösterreichischen Patienten während eines Aufenthalts in einem anderen EU-Land ihre Krankenbehandlung trotz Vorlage einer gültigen Karte bar bezahlen. In den strittigen Fällen lag die Rechnungshöhe bei im Schnitt knapp 100 Euro. Die gesetzliche Krankenversicherung darf auf Grund gesetzlicher Vorgaben in der Regel nur einen Teil der durch Privatrechnung entstandenen Kosten rückerstatten. Bei den ausgewerteten Fällen ergab sich eine Eigenbeteiligung der Versicherten in Höhe von rund 34 Prozent auf bayerischer und von 63 Prozent auf oberösterreichischer Seite. Vor allem im Süden wurde die Karte am häufigsten nicht akzeptiert (siehe Tabelle).

Die Europäische Krankenversicherungskarte wurde 2004 eingeführt und kann seitdem in rund 30 europäischen Ländern unentgeltlich benutzt werden. Die Karte bestätigt den medizinischen Einrichtungen des Aufenthaltslandes, dass Karteninhaber den gleichen Behandlungsanspruch haben wie krankenversicherte Bürger des eigenen Landes.

Die nationalen Verbindungsstellen des europäischen Sozialrechts sollen regelmäßig über die Praxisprobleme informiert werden, damit auf europäischer Ebene die Belange der Versicherten schnell und umfassend bekannt werden. Gedacht ist auch an eine Weiterentwicklung von elektronisch unterstützten Lesemöglichkeiten und eine verstärkte Information der Versicherten über ihre Rechte.

 

Tabelle:
Fallzahlen der nicht akzeptierten Europäischen Krankenversicherungskarten
 Bei bayrischen Patientenbei oberösterr. Patienten
Italien 61 55
Spanien 43 78
Griechenland 40 99
Frankreich 12 22
Österreich 23
Deutschland 31

OÖGKK/IS , Ärzte Woche 19/2009

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben