zur Navigation zum Inhalt
 
Gesundheitspolitik 16. März 2012

Wiener Allianz für Gesundheitsförderung

Die "Allianz für Gesundheitsförderung in Wiener Spitälern, Pflegeeinrichtungen und Seniorenwohneinrichtungen" wurde um fünf Jahre verlängert. Die Plattform besteht aus sechs Allianzpartnerorganisationen und ihren 27 Krankenhäusern und 45 Pflege- und Betreuungseinrichtungen.

Diese Plattform hat in den ersten fünf Jahren einen Know-how-Transfer zwischen den beteiligten Organisationen etabliert. Veranstaltungen, ein Newsletter sowie eine Website sollen den Erfahrungsaustausch fördern. Seit 2009 fungiert die Wiener Gesundheitsförderung als Koordinationsstelle.

Ein Schwerpunkt der Gesundheitsförderung im Gesundheitswesen liegt für WiG-Geschäftsführer Dennis Beck auf der Verbesserung von Verhältnissen, von Rahmenbedingungen in den Organisationen. Die menschliche Komponente darf dabei allerdings nicht zu kurz kommen, so Beck: "Zeit zum Reden, verständliche Informationen, Mensch sein - darauf sollen und wollen wir dabei nie vergessen."

Nicht zuletzt unter diesem Gesichtspunkt wurde die Kooperation von allen AllianzpartnerInnen und -partnern als wichtiger Impuls und als Unterstützung für die Weiterentwicklung der eigenen Gesundheitsförderungsarbeit bewertet.

 Wiener Allianz für Gesundheitsförderung

Die Allianz besteht aus sechs TrägerInneneinrichtungen

  1. AUVA (für die Wiener Unfallkrankenhäuser)
  2. Kuratorium Wiener Pensionisten-Wohnhäuser,
  3. Verband der Privatkrankenanstalten Österreichs (für die Wiener Mitglieder)
  4. Vinzenz Gruppe Wien Holding GmbH
  5. Wiener Gebietskrankenkasse (für das Hanusch Krankenhaus)
  6. Wiener Krankenanstaltenverbund

Zusammen repräsentieren sie knapp 70 Prozent aller Wiener Spitäler und rund 60 Prozent aller Pflege- und SeniorInnenwohneinrichtungen.

Die Wiener Pflege-, Patientinnen- und Patientenanwaltschaft nimmt eine beratende Funktion ein.

Koordiniert werden die Aktivitäten von der Wiener Gesundheitsförderung, mit organisatorischer und wissenschaftlicher Unterstützung durch das Ludwig Boltzmann Institut für Gesundheitsförderungsforschung.

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben