32 der 49 Mandate gehen an die Gruppierung "Verein unabhängiger Tiroler Ärzte". "/>
zur Navigation zum Inhalt
 
Gesundheitspolitik 5. März 2012

Ärztekammerwahlen Tirol: Absolute Mehrheit

32 der 49 Mandate gehen an die Gruppierung "Verein unabhängiger Tiroler Ärzte".

Mit einer absoluten Mandatsmehrheit für die Gruppierung des amtierenden Präsidenten, Artur Wechselberger, ist die Tiroler Ärztekammer-Wahl am Samstag zu Ende gegangen. Der "Verein unabhängiger Tiroler Ärzte" erreichte 32 der insgesamt 49 zu vergebenden Mandate, um fünf mehr als beim Urnengang 2007.

Damit scheint einer Wiederwahl Wechselbergers nichts mehr im Wege zu stehen. Ein Termin für die konstituierende Vollversammlung, bei der der Landespräsident von den Mandataren bestellt wird, stand vorerst nicht fest.

Wiederwahl Wechselbergers

Wechselberger wollte dem Ergebnis der Vollversammlung nicht vorgreifen, aber: "Ja, wir haben genügend Stimmen für meine Wiederwahl". In beiden Kurien (Niedergelassene/Spitalsärzte) konnte die Gruppierung die absolute Mehrheit auf sich vereinen. Den zweiten Platz belegte die "Aktionsgemeinschaft der Tiroler Ärzte" mit sechs Mandaten gefolgt von der "Klinik- und Spitalsärzteliste" und der "Interessengemeinschaft Klinikärzte" mit jeweils fünf Mandaten. Der letzte Platz gehörte mit einem Mandat der "Interessengemeinschaft Leitender Ärzte Tirols".

Österreichweit 40.000 Ärzte wahlberechtigt

Ambitionen auf die Position des Präsidenten der Bundesärztekammer stritt der Tiroler Ärztekammerpräsident nicht ab: "Selbstverständlich ist es aber noch zu früh". Denn schließlich müsste in den anderen Bundesländern erst gewählt werden. Wechselberger steht dem überparteilichen Österreichischen Ärzteverband als Obmann vor. "Und wenn die Wahlen einigermaßen für uns laufen, haben wir auf jeden Fall ein Interesse, ein Wort mitzureden", betonte er. Der amtierende Präsident der Österreichischen Ärztekammer, Walter Dorner, hatte angekündigt, nicht mehr kandidieren zu wollen.

Wahlen in den Bundesländern

Die Ärztekammer-Wahlen in den anderen Bundesländer folgen im Laufe des März, den Abschluss bilden als Nachzügler die Oberösterreicher am 24. April. Insgesamt sind in ganz Österreich rund 40.000 Ärzte wahlberechtigt. Die Entscheidung in der Bundesärztekammer fällt dann erst am 22. Juni, an dem die Vollversammlung zusammentreten und den Präsidenten aus der Mitte der Landespräsidenten wählen wird. (APA)

APA/AN

Zu diesem Thema wurden noch keine Kommentare abgegeben.

Mehr zum Thema

<< Seite 1 >>

Medizin heute

Aktuelle Printausgaben